Mi, 21. Februar 2018

Wuchermieten

15.06.2015 16:09

St. Veit will BUWOG Wohnungen kaufen

Im Streit um die drastisch erhöhten Mieten in ESG-Wohnungen in St. Veit – die "Krone" berichtete – ist eine Lösung im Sinne der Mieter in Sicht. "Die BUWOG group hat uns die Häuser zum Kauf angeboten!", so Bürgermeister Gerhard Mock. Nach einem Treffen mit den Fraktionschefs soll am 25. Juni entschieden werden.

Das wäre das Beste, was den Betroffenen passieren könnte. Vor der Erhöhung zahlte man für 91 Quadratmeter (ohne Heizung) brutto 494 Euro. Jetzt will man 800 Euro. Sollte aber die Stadt die Wohnungen übernehmen, müssten die Mieter 510 Euro zahlen.

Die Kosten von 4,7 Millionen Euro für 45 Wohnungen und 61 Tiefgaragenplätzen sind marktüblich. Um weitere 1,2 Millionen Euro soll umfassend saniert werden und die "Stadt-Immobilien-Ges.mbH" ab 2016 die Hausverwaltung übernehmen. Bis dahin stellt die BUWOG ihre Erhöhung zurück. Finanzieren will Mock den Ankauf unter anderem durch Inanspruchnahme einer vorzeitigen Wohnbauförderungsrückzahlung.

Auch in Feldkirchen könnte die Stadt Wohnungen ankaufen. Bürgermeister Martin Treffner: "Es gibt aber noch keine konkreten Zahlen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden