Mo, 22. Jänner 2018

¿Tunnel-Überfall¿

05.04.2006 19:09

Safebande plante den Super-Coup

Zwölf ihrer 79 Firmeneinbrüche mit 740.000 Euro Schadenssumme hat eine rumänische Tresorknackerbande in Oberösterreich verübt. Nun wollten die Hauptverdächtigen mit der Riesenbeute eines Super-Coups „in Pension gehen“: Sie wollten durch einen Tunnel eine Bank knacken. Doch während der Planung klickten die Handschellen.

„Im September und Oktober des Vorjahres gab es bei Firmeneinbrüchen in Oberösterreich Spitzenwerte“, weiß Sicherheitsdirektor Alois Lißl. Das war die Zeit, in der eine elfköpfige Einbrecherbande per Bahn Tatorte entlang der West- und der Südbahn aussuchte.

Zwölf Mal stiegen die Bandenmitglieder nachts auch in oberösterreichischen Gemeinden aus dem Zug und knackten mit Spezialwerkzeug, das sie am Schwarzmarkt erstanden hatten, Firmentresore. Die Beute: Bargeld, Gutscheine und elektronische Geräte. Beim Einlösen eines erbeuteten Gutscheines kamen die Fahnder auf die Spur der Gangster.

Als „krönender Abschluss“ war schon ein letzter großer Coup geplant: Die Bande hatte bereits Sicherheitsvorkehrungen ausgetüftelt, wie sie durch einen selbst gegrabenen Tunnel eine Bank oder eine Post ausplündern könnte - nur das Zielobjekt stand noch nicht fest.

 

 

 

Foto: Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden