Do, 19. Oktober 2017

Skandal im AKH Linz

11.05.2015 07:33

Kollegen bestohlen: Sparer bangen um 218.000 Euro

218.000 Euro sind weg – und sie werden es vermutlich auch für immer bleiben! Weil eine ehemalige und mittlerweile verurteilte Sparvereins-Kassierin (55) aus dem Linzer AKH mittellos ist, müssen jetzt 126 Opfer um ihr Geld bangen. "Allein in meiner Familie geht es um 50.000 Euro, die weg sind", erklärt eine Betroffene.

Sie waren Kollegen, sie hatten ihr vertraut - eine Mitarbeiterin im Betriebsratsbüro hatte (wie berichtet) genau das über Jahre hinweg ausgenützt. Mit gefälschten Belegen hob Leopoldine B. immer wieder Bargeld vom Konto des privaten AKH-Sparvereins ab. Nach einem Streit mit Kollegen flog der Betrug auf. Die Polizei ermittelte 218.000 Euro Schaden, es gibt 126 Geschädigte. B. ist vor knapp zwei Jahren zu zehn Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Sie bekam eine Fußfessel, die ihr aber schon nach acht Monaten wieder abgenommen wurde. "Allein das regt mich schon furchtbar auf", sagt ein Opfer dieser "Spitals-Gaunerei".

Kein pfändbares Einkommen...
Bei der damaligen Verhandlung wurde den Opfern angeboten, den Schaden mit der Versteigerung einer Wohnung und der Auflösung einer Lebensversicherung wieder gutzumachen. Nur: "Bis heute haben wir keinen Cent gesehen", sagt die Betroffene. Leopoldine B. arbeite so wenig, dass es kein pfändbares Einkommen gäbe...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).