Sa, 25. November 2017

Schwerer Unfall

02.05.2015 16:40

Wagen bei Crash gegen Mauer total zerfetzt

Spektakulärer Unfall in einer Unterführung in Pasching: Der Lenker eines Mercedes krachte bei der Einfahrt gegen die Betonmauer der Unterführung, das Fahrzeug wurde durch die Wucht des Aufpralls in zwei Teile gerissen! Der Fahrer (43) aus Traun erlitt bei dem Horror-Crash lebensbedrohliche Verletzungen.

Die Bilder von den Wrackteilen in der Unterführung sprechen eine deutliche Sprache. Viele wundern sich, wie man einen solchen Unfall überleben kann: Der 43-jährige Trauner war am Freitagabend mit seinem Mercedes auf dem Weg nach Hause gewesen, als er auf der Umfahrung B 139 in Pasching bei der Einfahrt in die Unterführung rechts von der Fahrbahn abkam. Er krachte gegen die Betonmauer des Tunnels – so heftig, dass der Wagen auf Höhe der B-Säule in zwei Teile gerissen wurde. 100 Meter weit voneinander entfernt fanden die Einsatzkräfte die Wrackteile. Drei Feuerwehren waren im Einsatz, führten eine so genannte Crash-Bergung durch, um den Mann zu retten – siehe unser Interview unten.
Der Lenker kam schwerst verletzt ins Unfallkrankenhaus nach Linz. Wie schnell er unterwegs war, ist derzeit jedoch noch nicht klar.

„Der Notarzt ordnete Crash-Bergung an“
Ronald Kanotscher, Kommandant der Feuerwehr Pasching, hat einen so schlimmen Unfall wie diesen in der Unterführung noch nie erlebt.

Sie waren bei dem Unfall rasch vor Ort.
Ja, da wir ein Fest hatten, konnten wir die Fahrzeuge schnell besetzen. Als wir ankamen, war das Rote Kreuz schon da. Es sah schlimm aus. An dieser Stelle gibt es öfter Unfälle, aber so schlimm war es noch nie.

Der Lenker war bereits in Lebensgefahr.
Ja, der Notarzt ordnete eine Crash-Bergung an. Das bedeutet, dass der Verletzte so rasch wie möglich befreit werden muss, ohne auf weitere Verletzungen durch die Bergung selbst zu achten. Das macht man nur, wenn Lebensgefahr besteht, sonst befreit man Lenker möglichst schonend, das dauert länger.

Es hat geklappt.
Wir haben den Fahrersitz weggeschnitten und ihn so befreit. Er war noch ansprechbar, wenn auch offensichtlich schwer verletzt. Wir bauten außerdem einen Brandschutz auf und räumten die Wrackteile aus dem Tunnel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden