Di, 21. November 2017

Täter auf der Flucht

27.03.2015 17:05

Zwei Schüsse bei Einbrecherjagd

Nur knapp entkommen sind der Polizei in der Nacht zum Freitag zwei Einbrecher in Ferlach. Die beiden Männer flüchteten, nachdem an einem Tatort der Alarm losgegangen war. Sie wären den Polizisten beinahe in die Arme gelaufen, konnten aber unerkannt entkommen. Auch zwei Schreckschüsse stoppten sie nicht.

Fünf Einbrüche dürften auf das Konto der beiden Männer gehen. „Wir kennen nur die Abfolge der Ereignisse noch nicht genau“, so Leutnant Philipp Glanzer. Vermutlich waren es aber genau diese beiden Männer, die nur eine Nacht zuvor versucht hatten, in Ressnig in ein Wohnhaus einzubrechen. Ein Zeuge verscheuchte sie jedoch. Er alarmierte dann die Polizei. Glanzer: „Die Kollegen waren deshalb bereits gewarnt!“

Bei der Kläranlage stahlen die Täter einen gemeindeeigenen Kastenwagen; in einem Gasthaus erbeuteten sie Zigaretten sowie Geld aus Spielautomaten. Einen weiteren Coup landeten sie in einer Baumaschinenhandlung. Zum Schluss waren sie in einer Kfz-Werkstatt. Glanzer: „Der Alarm ging los, eine Streife fuhr hin, die Männer riefen einander in einer fremden Sprache etwas zu und liefen weg. Ein Kollege gab noch zwei Schreckschüsse ab.“ Jetzt werden Spuren am Wagen und an der Beute gesichert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden