Mo, 20. November 2017

Das „Krone“-TV-Duell

13.03.2015 14:29

Scheider oder Mathiaschitz: Spannung in Klagenfurt

Hochspannung in Klagenfurt: Wer geht aus der Stichwahl am Sonntag als Bürgermeister der Landeshauptstadt hervor? Der amtierende Stadtchef Christian Scheider (FP) und seine Herausforderin Maria-Luise Mathiaschitz (SP) stellten sich im "Krone"-Doppel-Interview den wichtigsten Fragen zu Parteien, Projekten und Problemen. Das Video können Sie sich gleich hier mit Klick auf das Bild ansehen!

Frau Vizebürgermeister, Sie erhielten weniger Stimmen als die SP. Warum sind Sie nicht einmal in der eigenen Partei unumstritten?
Mathiaschitz: Ich freue mich übers Ergebnis. Aber Bürgermeister Scheider hat viele Kampfmittel gegen mich eingesetzt.

Herr Bürgermeister: 31 Prozent sind für einen amtierenden Stadtchef fast ein Misstrauensvotum...
Scheider: Man muss die Rahmenbedingungen betrachten. Es gab ja drei freiheitliche Listen. Ich habe die Partei stabilisiert und gehe als erster in die Stichwahl.

Welche Koalition präferieren Sie eigentlich?
Mathiaschitz: Eine Zukunftskoalition wie es sie im Land gibt.

Scheider: Ach so, ist das schon ausgepackelt? Es gehen sich auch andere Mehrheiten aus. Aber am Sonntag geht es jetzt einmal um den Bürgermeister.

Mathiaschitz: Scheider wäre Bürgermeister ohne Mehrheit. Große Probleme kann man nur mit großen Lösungen angehen. Ich stehe zu dieser Zukunftskoalition. Die bürgerliche Mehrheit ist doch sehr knapp. Wir brauchen eine stabile Mehrheit.

Scheider: Dann wundert mich, dass das Land uns bisher so wenig geholfen hat, wenn diese Koalition so viel bringt. Wenn die Unterstützung für die Stadt von Parteienfarben abhängt, dann Gute Nacht, Klagenfurt.

Mathiaschitz: Gerade Ihre Partei hat doch das Land in den Abgrund geführt.

Scheider: Dieses Thema hätten Sie vor der Gemeinderatswahl bringen müssen, jetzt geht es um die Persönlichkeit, nicht um die Partei.

Wie fühlt es sich an, wenn weiter westlich unentwegt getrommelt wird "Villach darf nicht Klagenfurt werden"?
Scheider: Politischer Blödsinn! Klagenfurt hat mehr Leistungen zu erbringen und Verantwortung zu tragen. Das ist eine Beleidigung für die Klagenfurter Bürger.

Mathiaschitz: Es tut weh. Klagenfurt hat sich ja seit 2004 nichts mehr selbst erwirtschaftet.

Die Frage nach der Begeisterung für den KAC erübrigt sich wohl. Diese Frage aber nicht: Wie schaut’s aus mit der Eishalle?
Scheider: Es gibt ein fix und fertiges Projekt in zwei Modulen. Aber es fehlt die Zusage vom Land und ohne der geht es nicht.

Mathiaschitz: Wir können uns derartige Großprojekte jetzt nicht leisten.

Würden Sie den Plan weiter verfolgen?
Mathiaschitz: Ich würde als Bürgermeisterin mit dem KAC zusammensitzen und schauen, was sofort gemacht gehört. Wir brauchen einen Plan, um dem Nachwuchs zu helfen. Die Kabinen können keine sieben Millionen kosten.

Scheider: Es sind nicht meine Zahlen. Der Architekt hat sie eingeholt.

Mathiaschitz: Ja, weil das Projekt so angelegt ist, dass gleich die neue Eishalle dazu gebaut werden kann.

Die SPÖ hat das Ordnungsamt immer kritisiert. Würden Sie es als Bürgermeisterin abschaffen?
Mathiaschitz: Außer der FP war niemand eingebunden. Man sollte sich anschauen, was hat das Amt gebracht. Ich stehe dem recht neutral gegenüber.

Scheider: Aha, einerseits heißt es, ich habe nie etwas entschieden, auf der anderen Seite heißt es wieder, wir haben etwas über die Köpfe hinwegentschieden.

Wie stehen Sie zur aktuellen Parkverordnung?
Mathiaschitz: Das ist ein Skandal, dass ich nicht einmal zehn Minuten zum Automaten gehen kann.

Scheider: Das wurde von der SPÖ mitbeschlossen. Wir haben nur das Problem bei den Wachorganen, dass das Fingerspitzengefühl fehlt.

Wenn Sie die Wahl verlieren, wovon leben Sie dann?
Scheider: Damit befasse ich mich nicht. Das werden dann die Gespräche zeigen.

Mathiaschitz: Ich bin Ärztin, ich habe einen Beruf erlernt. Ich habe kein Rückkehrrecht in die Regierung. Ich arbeite ohne Fangnetz.

Wer Bürgermeister werden will, sollte seine Heimatstadt halbwegs kennen. Bereit für ein Quiz?

Wie viele Städtepartnerschaften hat Klagenfurt? (Richtige Antwort: 15)

Scheider: 15

Mathiaschitz: 15

Klagenfurt hat die älteste Fußgängerzone von Österreich. Wann wurde sie verordnet? (richtig: 1961)

Scheider: 50er-Jahre

Mathiaschitz: 1970

Welche ist die höchste Erhebung der Stadt? (richtig: Ulrichsberg, 1022 Meter)

Scheider: Ulrichsberg

Mathiaschitz: Ist’s der Stadtpfarrturm?

Wie hoch ist das Durchschnittsalter der Klagenfurter? (F: 44,4; M: 41 Jahre)

Scheider: 52

Mathiaschitz: 50 bis 60

Wie viele Nebeltage gab es 2013? (richtig: 67)

Scheider: 50

Mathiaschitz: 30

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden