Fr, 15. Dezember 2017

Umweltgifte

05.03.2015 17:45

Greenpeace nimmt erneut Wasserproben aus Gurk

Der Giftskandal im Görtschitztal scheint noch nicht ausgestanden. Greenpeace-Experten haben am Donnerstag erneut Wasserproben aus der Gurk gezogen, weil sie noch weitere Gifte im Fluss vermuten. Wie berichtet, waren bereits erhöhte Werte von Hexachlorbutadien (HCBD) festgestellt werden.

"Bereits 2007 wurden von den Kärntner Landesbehörden Umweltgifte in der Gurk festgestellt. Es gilt nun festzustellen, wie sich die Konzentration dieser Chemikalien, die über das Sickerwasser von der Deponie in den Fluss gelangt sind, seither entwickelt hat", erläutert Greenpeace-Chemiker Herwig Schuster, der am Donnerstag mit seinem Team gleich an vier Stellen des Gurkflusses Wasserproben entnahm.

Über die Giftkalkdeponie könnten nämlich neben der Umweltgifte HCB und HCBD noch bis zu 15 weitere Chemikalien in den Fluss gelangt sein. Schuster: "Bis Dienstag sind alle Proben ausgewertet, dann wissen wir mehr. Vor allem erhöhte HCBD-Werte sind sehr wahrscheinlich. Wenn Grenzwerte überschritten werden, muss als Erstes die Fischerei in diesem Bereich gestoppt werden."

Unabhängig davon, wie die Proben ausfallen werden, müsse so rasch wie möglich eine dauerhafte Lösung für die Entsorgung des Giftkalks gefunden werden, fordert Greenpeace. Die Deponie stelle nämlich nach wie vor eine große Grundwasserbedrohung dar.

Auf der Facebookseite der "Kärntner Krone" gibt's ein Video zur Probennahme: https://www.facebook.com/kaerntnerkrone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden