Di, 17. Oktober 2017

Abstimmung in Gefahr

22.02.2015 18:34

Neuer Wirbel um die Gehälter der Spitalsärzte

Ab heute, Montag, werden die Ärzte der Gespag wissen, wie ihr künftiges Gehalt aussieht. Für die Landesspitäler wird ein Einkommensrechner online gestellt – doch nur für sie. Die anderen Krankenhausträger hinken nach.

Wie berichtet, wird die Ärzteschaft in einer Urabstimmung entscheiden, ob sie das ausverhandelte Gehaltspaket annimmt. Wie der einzelne profitiert oder auch nicht, soll jeder mittels eines Gehaltsrechners herausfinden. Bislang hat es nur die Gespag geschafft, ein derartiges System zu entwickeln. Ärztekammer-Präsident Peter Niedermoser beklagt, dass die anderen Träger – das AKH sowie die Ordensspitäler – nicht kooperativ seien und das Projekt schleifen lassen. Die Daten sind aber Voraussetzung für die Entscheidung der Ärzte. Die Kammer arbeitet jetzt selbst an einem System, sonst wäre die Urabstimmung in Gefahr, weil ja niemand weiß, ob er im neuen System Gewinner oder Verlierer ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).