Mo, 21. Mai 2018

Wiener Studie zeigt:

05.01.2015 09:32

Einfache gestrickte Musik verkauft sich besser

Wollen Jazz-, Funk-, Folk-, HipHop- oder Heavy-Metal-Musiker nicht nur ihre Fans erfreuen, sondern auch finanziell erfolgreich sein, sollten sie eine einfache Besetzung wählen, empfehlen Wiener Forscher. Denn je mehr und ausgefallenere Instrumente in den verschiedenen Stilen gerade verwendet werden, umso schlechter sind die Verkaufszahlen, so die Wissenschaftler.

Stefan Thurner und sein Team vom Institut für Wissenschaft komplexer Systeme der Medizinischen Universität Wien untersuchten, welche und wie viele verschiedene Instrumente zwischen 1955 und 2011 auf den Alben von 374 populären Musikstilen zu hören waren.

Sie nutzten dabei die Online-Datenbank "Discogs" mit Daten von mehr als 500.000 Künstlern und ebenso vielen Alben. Dabei unterschieden sie Musikstile von niedriger "instrumentaler Komplexität" mit Allerwelts-Besetzungen und jene Stile, die eine große Vielfalt an Instrumenten verwenden, welche auch kaum in anderen Musikrichtungen zu hören sind.

Folk Rock auf hoher Komplexitäts-Stufe
Bei manchen Musikrichtungen änderte sich die instrumentale Komplexität während dieser gut 50 Jahre dramatisch, bei manchen kaum, berichten sie. So seien New-Wave- und Disco-Musik in den 1970er-Jahren auf der Komplexitätsleiter rasch nach oben geklettert und kurz darauf wieder auf ein niedrigeres Level gefallen. "Andere Stile wie Folk Rock blieben jedoch auf konstant hohen Komplexitäts-Stufen", erklärten die Wissenschaftler.

Entwickelt sich ein neuer Stil, springen immer mehr Musiker auf und die Vielfalt der Instrumente steigt, berichten die Forscher im Fachmagazin "PLOS One". Die Verkaufszahlen kletterten jedoch typischerweise dann in die Höhe, wenn die instrumentale Komplexität abnimmt. "Die Musik wird in Bezug auf die Instrumentation also immer schematischer und formelhafter, sobald der kommerzielle Erfolg einsetzt und ein Stil zum Mainstream wird", meinte Thurner im Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden