Mi, 23. Mai 2018

Landung im Pazifik

26.10.2014 12:07

US-Raumfrachter "Dragon" zur Erde zurückgekehrt

Der unbemannte Raumfrachter "Dragon" ist am Samstag nach seinem mehrwöchigen Besuch bei der Internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. Die Kapsel landete um 21.40 Uhr MESZ rund 480 Kilometer westlich der mexikanischen Halbinsel Baja California im pazifischen Ozean, wie die US-Weltraumbehörde NASA mitteilte.

Von dort soll "Dragon" in einen Hafen nahe Los Angeles (Kalifornien) gebracht werden. Die Versorgungskapsel des US-Unternehmens SpaceX hatte laut NASA am Samstag um 15.57 Uhr MESZ planmäßig von der ISS abgekoppelt. Sie brachte knapp 1.500 Kilogramm Fracht von der Raumstation mit zur Erde zurück, darunter die wissenschaftlichen Ergebnisse von Experimenten, die auf der ISS durchgeführt worden waren.

Der Transporter, der vom privaten US-Unternehmen SpaceX für die Weltraumbehörde entwickelt wurde, war am 21. September in Cape Canaveral (Florida) zu seinem bereits vierten Versorgungsflug gestartet und hatte zwei Tage später an die ISS angedockt, um die sechsköpfige Besatzung, unter ihnen der deutsche Astronaut Alexander Gerst, mit mehr als 2.200 Kilogramm Lebensmitteln und Ausrüstungsgegenständen zu versorgen. Auch 20 lebende Labormäuse wurden für Untersuchungen zur Schwerelosigkeit ins All gebracht.

SpaceX führt seit 2012 Versorgungsflüge durch
Die vergleichsweise kleine Firma SpaceX führt im Auftrag der NASA seit dem Jahr 2012 Versorgungsflüge zur ISS aus. Die Raumfahrtbehörde stellte ihr eigenes Shuttle-Programm im Sommer 2011 nach drei Jahrzehnten vor allem aus Kostengründen ein, will aber wieder einsteigen - nicht zuletzt auch, um die derzeitige Abhängigkeit von Russland in der bemannten Raumfahrt zu beenden.

Bereits am 2. November soll die nächste Versorgungskapsel die ISS erreichen. Der unbemannte Raumtransporter "Cygnus" des US-Unternehmens Orbital Sciences startet mit 2,2 Tonnen Material an Bord ins All. Für Mittwoch ist außerdem die Ankunft eines neuen russischen "Progress"-Raumfrachters geplant, der einen baugleichen Transporter ersetzen soll, der am Montag seinen Rückflug zur Erde antreten soll.

Am 9. November beenden dann drei Raumfahrer nach 165 Tagen ihre Mission auf der ISS. Ihre Nachfolger, ein russischer Kosmonaut und zwei US-Astronauten, sollen zwei Wochen später auf dem Außenposten der Menschen im All eintreffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden