Fr, 25. Mai 2018

2.000 Jahre alt

22.10.2014 09:10

Rare römische Inschrift auf Gedenkstein entdeckt

In Jerusalem haben israelische Archäologen einen knapp 2.000 Jahre alten Gedenkstein mit lateinischer Inschrift gefunden, der am Dienstag der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Die dem römischen Kaiser Hadrian gewidmete Inschrift gibt den Historikern wichtige Hinweise auf die Gründe für den Jüdischen Aufstand in den Jahren 132 bis 136.

Der eine Tonne wiegende rechteckige Stein mit Kantenlängen von einem und eineinhalb Metern war kürzlich in der Nähe des Damaskustors gefunden worden, einem der acht Zugänge in die Jerusalemer Altstadt. Die israelische Altertumsbehörde sprach von "einer der wertvollsten lateinischen Inschriften", die jemals in der Heiligen Stadt gefunden worden seien.

Die sechs in den weißen Hartkalkstein gravierten Zeilen sind eine Würdigung der römischen Armee für den Besuch von Kaiser Hadrian im Jahr 130. Der Stein gehörte ursprünglich wahrscheinlich zu einem Eingangsportal oder einer Säule. Später wurde er für die Umfassung einer tiefen Zisterne verwendet, wo er gefunden wurde.

Überrest eines frühen Monuments
"Wir haben hier ein Schriftzeugnis im Medium Stein und zugleich den Überrest eines früheren Monuments", erklärte Ausgrabungsleiterin Rina Avner bei der Präsentation. Wichtig für die Forscher ist, dass der kaiserliche Besuch und damit der Bau des Monuments vor der Bar-Kochba-Revolte gegen das Römische Reich stattfand, die schließlich in einer Niederlage und der Zerstörung der letzten Reste eines jüdischen Gemeinwesens in der Provinz Judäa führte. Bis heute sind sich die Geschichtsforscher nämlich nicht einig, was zu dem folgenschweren Aufstand führte.

Eine oft verfochtene These ist, dass Kaiser Hadrian mit seiner Entscheidung, das im Jahr 70 samt dem Jüdischen Tempel weitgehend zerstörte Jerusalem unter dem Namen Aelia Capitolina, in Anlehnung an seinen Vornamen Aelius, inklusive großer römischer Kultbauten neu zu errichten, die Revolte auslöste.

"Inschrift wichtiges Stück in Puzzle"
Diese These könnte durch den Fund gestützt werden. Dieser belege, "dass in der Stadt zwei Jahre vor dem Aufstand eine römische Bautätigkeit mit offiziellen Gebäuden bestand", erläuterte Archäologin Avner. Damit entscheide sich zwar nicht die Geschichtsschreibung, "aber die Inschrift ist ein weiteres wichtiges Stück in dem Puzzle, das wir schon seit langer Zeit zusammensetzen wollen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden