Mi, 23. Mai 2018

Fracking-Studie

16.09.2014 10:08

Undichte Bohrlöcher verunreinigen Grundwasser

Die Berichte von durch Fracking verseuchte Brunnen und Bilder von mit Methan kontaminiertem Leitungswasser, das sich entzünden lässt, gingen um die Welt. Jetzt haben US-Forscher herausgefunden, dass die Verunreinigung des Wassers tatsächlich durch Fracking verursacht wird und offenbar meist auf undichte Bohrlöcher zurückgeht.

Beim Fracking wird eine Mischung aus Wasser, Sand und zahlreichen, teils hochgiftigen Chemikalien mit hohem Druck durch Bohrlöcher in die Tiefe geleitet und dort horizontal in die jeweilige Zielschicht gepresst. Dadurch entstehen Risse im Gestein, durch die Schieferöl oder Gas aus dem Gestein gelöst wird, welches dann mit Rohren an die Oberfläche geleitet wird. Umweltschützer kritisieren die vor allem in den USA verbreitete Fördermethode schon länger wegen des Risikos von Grundwasserverunreinigungen und Erdbeben (siehe Infobox).

Forscher um Thomas Darrah von der Ohio State University hatten für ihre Studie mithilfe einer Edelgas-Isotopen-Analyse insgesamt 133 Proben von Trinkwasserbrunnen in Fracking-Gebieten in den US-Bundesstaaten Pennsylvania und Texas untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass an der Mehrheit der Kontaminationen tatsächlich Fracking schuld ist. Allerdings stammt das im Trinkwasser gefundene Gas nicht - wie ursprünglich gedacht - aus Rissen im Gestein, die durch Fracking erzeugt werden, sondern zum überwiegenden Teil aus undichten, beschädigten oder ungenügend gesicherten Bohrlöchern.

Gas gelangt über undichte Bohrlöcher ins Wasser
Wie das Team um Darrah in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS) berichtet, belege die Isotopen-Signatur des in den Proben gefundenen Methans, dass dieses nicht durch Fracking-Risse im Tiefengestein nach oben dringt und so ins Grundwasser gelangt. Die Quelle der Verunreinigung durch das Gas liege sehr viel höher - in den Bohrlöchern der Fracking-Betreiber. "Unsere Daten deuten darauf hin, dass die Kontamination durch schlechte Abdichtung und ungenügende oder beschädigte Zementierung der Bohrlöcher verursacht wurde", schreiben die Forscher. Durch undichte Stellen gelange Methan in das umgebende Gestein und von dort schließlich ins Grundwasser.

Das Problem lasse sich durch verbesserte und verschärfte Vorgaben für die Zementumhüllungen der Bohrlöcher und das Bohrfutter beheben – so sie denn von den Fracking-Betreibern umgesetzt werden, so die Forscher. Sie sind überzeugt, dass die Dichtheit des Bohrlochs eine "machbare und kosteneffektive Möglichkeit, Probleme mit Trinkwasserverunreinigung zu reduzieren" sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden