Mo, 11. Dezember 2017

Planetarische Nebel

09.09.2013 11:55

Rätselhafter Effekt richtet Objekte gleich aus

Auf eine bis dato ungeklärte Gemeinsamkeit sind Forscher bei der Untersuchung von 130 planetarischen Nebeln in der zentralen Ausbuchtung der Milchstraße gestoßen. Sie haben bei vielen von ihnen eine rätselhafte gemeinsame Ausrichtung festgestellt – und das, obwohl sie Lichtjahre voneinander entfernt sind und nichts miteinander zu tun haben.

Untersucht haben die Astronomen die planetarischen Nebel in der zentralen Verdickung (dem sogenannten Bulge, Anm.) unserer Milchstraße mithilfe des New Technology Telescope in Chile (Bild 2) der europäischen Südsternwarte ESO sowie des Weltraumteleskops "Hubble" (Bild 3). Dabei identifizierten sie drei verschiedene Typen und schauten sich deren Eigenschaften und Erscheinungsbilder genau an.

Während zwei der Typen wie erwartet vollkommen zufällig am Himmel ausgerichtet sind, entdeckten Wissenschaftler der University of Manchester bei der dritten Gruppe, den schmetterlings- oder sanduhrförmigen bipolaren Nebeln (im Bild ein solcher namens NGC 6537), überraschende Ähnlichkeiten: Viele von ihnen sind am Himmel auf gleiche Art und Weise ausgerichtet.

Rätselhafter Einflussfaktor
Bisher ging man davon aus, dass planetarische Nebel durch die Eigenschaften - etwa die Rotation - jenes Sternsystems, aus dem sie entstehen, geformt werden. Die nun gemachte Entdeckung deute aber auf einen anderen rätselhaften Einflussfaktor hin, so die Wissenschaftler. "Das ist ein wirklich überraschender Befund und, wenn er sich bewahrheitet, ein sehr wichtiger", erklärt Bryan Rees von der University of Manchester. "Viele dieser geisterhaften Schmetterlinge scheinen ihrer Längsachse nach entlang der Ebene unserer Milchstraße ausgerichtet zu sein."

"Die Ausrichtung, die wir für diese bipolaren Nebel beobachten, deutet darauf hin, dass an Sternsystemen innerhalb des Bulge irgendetwas skurril ist", ergänzt Rees. Möglicherweise hat das Magnetfeld dieser Ausbuchtung der Milchstraße einen stärkeren Einfluss als bislang gedacht, so die Astronomen.

"Wir können viel aus den Beobachtungen dieser Objekte lernen", fasst Albert Zijlstra, Ko-Author der Studie zusammen. "Denn sollten sie sich tatsächlich auf diese unerwartete Art verhalten, hat dies nicht nur Konsequenzen für die Geschichte einzelner Sterne, sondern für die Geschichte unserer gesamten Galaxie."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden