Sa, 18. November 2017

Luxusproblem

15.03.2013 12:34

Im schnellsten Computer der Welt steckt zu viel Gold

Der von der US-Forschungseinrichtung Oak Ridge National Laboratory betriebene Supercomputer Titan hat ein Luxusproblem. Nachdem er im Betrieb nicht die gewünschte Stabilität geboten und nur 92 Prozent der an ihn gestellten Rechenaufgaben fehlerfrei erledigt hatte, gingen die Betreiber auf Spurensuche im Inneren des Supercomputers. Mittlerweile wurde das Problem identifiziert: Der Goldanteil im Lötmaterial ist zu hoch, Hersteller Cray muss die Lötpunkte nun nochmals überarbeiten.

Erst im Oktober wurde Titan, der schnellste Supercomputer der Welt, in Betrieb genommen. Das Rechenmonster setzte sich prompt an die Spitze der Top-500-Liste der Supercomputer, bereitet den verantwortlichen Technikern beim Oak Ridge National Laboratory in den USA jetzt aber mit mangelnder Stabilität Kopfzerbrechen. Eine erste Spurensuche hat inzwischen gezeigt: Das Problem des Titan ist der Goldanteil im von Hersteller Cray verwendeten Lötmaterial.

Zu hoher Goldanteil macht Lötmaterial spröde
Wie das IT-Portal "WinFuture" berichtet, sei dieser Anteil schlicht zu hoch, wodurch die Lötpunkte spröde werden und die Stabilität des Systems beeinträchtigen. Gold werde der sonst für das Löten verwendeten Zinnlegierung deshalb zugesetzt, weil es nicht oxidiert und gleichzeitig über eine sehr gute Leitfähigkeit verfügt.

Bis das Problem bei den Verbindungen, die für die Kommunikation zwischen den Hauptprozessoren des Titan und den Tausenden Nvidia-Grafikprozessoren, die für einen ordentlichen Leistungsturbo sorgen, gelöst ist, wird es einige Zeit dauern. Im Supercomputer Titan kommen nämlich mehr als 20.000 der betroffenen Lötverbindungen zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden