Mi, 25. April 2018

Idee aus Deutschland

28.05.2012 08:00

"Skyfarming": Reis der Zukunft wächst in Hochhäusern

Geringere Ernteverluste, klimaneutraler Anbau, kürzere Transportwege und ein Vielfaches an Ertrag pro Fläche: All diese Ziele verfolgt das Forschungsprojekt "Skyfarming" der am Stadtrand von Stuttgart beheimateten Universität Hohenheim. Kern der Idee ist hocheffizienter Reisanbau unter optimalen Bedingungen in einem durchtechnisierten Hochhaus.

Rund 130 Lkws à 40 Tonnen rollen rein rechnerisch Tag für Tag nach Tokio, um den Reisbedarf der Stadtbevölkerung zu decken. Dafür benötigt die japanische Metropole zurzeit mehr als das Doppelte der Stadtfläche für Reisfelder. Das Beispiel veranschaulicht nur einen Grund, warum es Agrarforscher der Universität Hohenheim in die Vertikale zieht. "Die Megastädte wachsen, das Ackerland nimmt ab, die heutigen Produktionsmethoden sind verlustreich und der Klimawandel wird das Problem noch weiter verschärfen", so die Analyse von Agrarökologe Joachim Sauerborn.

Reis an 365 Tagen im Jahr
Zusammen mit Folkard Asch steht er im Zentrum des Projektes "Skyfarming". Der Kern-Gedanke des Duos: Im Hochhaus ließe sich Reis an 365 Tagen im Jahr produzieren, und der wäre zudem geschützt vor Dürre, Frost, Starkregen, Krankheiten und Insektenbefall. Außerdem ließen sich Transportwege sowie der Dünger- und Wasserverbrauch verringern. Und: Man bräuchte nur einen Bruchteil der bislang nötigen Anbaufläche. Ein Hektar der Skyfarm könne eine Fläche von zehn bis 40 Hektar im Freien ersetzten, die Reisproduktion ließe sich bis 2035 um rund 17 Prozent steigern, sind die Forscher überzeugt. Und weil der Reis beim "Skyfarming" nicht mehr im Boden wachse, sondern mit einem Nährstoffnebel besprüht werde, lasse sich zudem der Methanausstoß und Wasserverbrauch verringern.

Für die Umsetzung des Projektes, das laut Asch "so visionär ist wie in den 1950er-Jahren die Mondlandung", arbeitet das Duo bereits mit der Industrie zusammen. Gemeinsam untersucht man, wie sich Reis in einem Gebäude so anbauen lässt, dass von außen lediglich Sonnen- und Windenergie benötigt werden. Alle anderen Komponenten inklusive des Wassers und der Nährstoffe sollen - geht es nach den Forschern - im geschlossenen System innerhalb des 500 Meter hohen Hauses zirkulieren.

Noch allerhand Forschungsbedarf
Bis sich die Idee, die nicht ganz neu ist, realisieren lässt, dürften allerdings noch einige Jahre vergehen, denn die Wissenschaftler sehen noch allerhand Forschungsbedarf: "Wir wissen beispielsweise noch nicht einmal, wie viel Wasser und Licht die Reispflanze mindestens braucht, um zu wachsen", gibt etwa Asch zu bedenken. Auch die Nährstoff-Zufuhr muss noch weiter optimiert werden. Entscheidend sei auch die Entwicklung der richtigen Lampen, denn mit der heutigen Technologie sei "Skyfarming" nicht energieeffizient, so die Forscher.

Trotzdem halten sie es für realistisch, dass schon in fünf bis zehn Jahren der erste Reis in Prototypen derartiger Hochhäuser wächst - unter der Voraussetzung, dass genügend Forschungsgelder für das Projekt zur Verfügung stehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden