Di, 12. Dezember 2017

'Keine Verschwörung'

15.05.2012 17:00

Feuer in Kaserne in OÖ: Ermittler jagen einen Einzeltäter

Erste heiße Spur zum Serien-Feuerteufel beim Bundesheer: Wie aus Justizkreisen durchsickerte, ist ein Verdächtiger auf einem Überwachungsvideo des jüngsten Brandanschlags im Fliegerhorst in Hörsching in Oberösterreich zu sehen. "Die angebliche Offiziersverschwörung ist vom Tisch, wir jagen einen Einzeltäter", so ein Ermittler. Der Brandstifter dürfte allerdings aus dem Bundesheer kommen.

Wie berichtet, gingen am Sonntag vor einer Woche auf dem 376 Hektar großen Kasernenareal Vogler in Hörsching bei Linz sieben Fahrzeuge in Flammen auf. Von einem angezündeten Heeres-Lkw hatte der Brand auf sechs Autos übergegriffen. Auch der Dienstwagen des Militärkommandanten wurde dabei zerstört (siehe Infobox).

Erste heiße Spur auf Film der Überwachungskamera
Es war nicht das erste Attentat beim Bundesheer in Oberösterreich. Doch nach dem jüngsten Anschlag gab es die wildesten Spekulationen: Gerüchte um eine Verschwörung unzufriedener Offiziere gegen die Heeresreform und Verteidigungsminister Norbert Darabos machten die Runde - angeblich bestätigt durch ein Geheimpapier des internen Heeres-Abwehramtes.

Tatsächlich sind die Verschwörungstheorien nun jedoch offenbar vom Tisch. Das oberösterreichische Militär und polizeiliche Ermittler des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung jagen vielmehr einen Einzeltäter. Die erste heiße Spur: Auf dem Film einer Überwachungskamera des Fliegerhorstes, das sich im Besitz der zuständigen Staatsanwaltschaft Wels befindet, ist vor und nach dem Brandanschlag nur ein Verdächtiger in Zivilkleidung zu sehen.

Feuerteufel aus eigenen Reihen?
Und obwohl die Aufnahmen von sehr schlechter Qualität sind, dürfte die Identifizierung der Person wohl nur noch eine Frage der Zeit sein. Heeresintern wird jedenfalls das Kaderpersonal genau unter die Lupe genommen. Dass der Feuerteufel aus den eigenen Reihen und nicht von außen kommt, davon gehen die Ermittler trotz eines entdeckten Loches im Kasernenzaun - dieses könnte schlichtweg zur Ablenkung gedient haben - mittlerweile sogar aus. Für Spannung ist jedenfalls weiterhin gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden