Di, 23. Jänner 2018

Botenstoffe schuld

30.04.2012 14:50

Forscher entdecken Schuppenflechte-Mechanismus

Einen neuen Wirkmechanismus bei der Erkrankung Schuppenflechte (Psoriasis) haben jetzt Wissenschaftler aus Zürich und Berlin entdeckt. Demnach lösen Zellen der angeborenen Immunantwort die Hautentzündung aus. Die Erforschung dieser Zellen könnte einen Weg zu neuen Therapien aufzeigen.

Das Resultat überraschte die Experten um Burkhard Becher vom Universitätsspital Zürich, denn bisher hielt man einen anderen Mechanismus für diese Autoimmun-Reaktion verantwortlich. Man ging davon aus, dass spezielle T-Helferzellen, die normalerweise eine Art Warnsystem für Fremdkörper im Blut sind, irrtümlicherweise das eigene Gewebe als fremd erkennen und so eine Immunabwehr auslösen.

Um die molekularen Zusammenhänge zu verstehen, untersuchte Bechers Team Mäuse, bei denen mit einem Medikament Schuppenflechte ausgelöst wurde. Es stellte sich heraus, dass Zellen der angeborenen Immunantwort zur Schuppenbildung führten - und nicht jene der Fremdstoff-Erkennung durch T-Helferzellen.

Botenstoff löst Entzündungsreaktion aus
Die Zellen namens Ror-Gamma und Gamma-Delta produzierten bei den Mäusen Botenstoffe, die die Entzündungsreaktion der Haut auslösten, wie die Forscher am Montag im Fachblatt "Journal of Clinical Investigation" berichteten. Das sogenannte angeborene Immunsystem dient der Abwehr von Viren und Bakterien und wird durch Impfungen stimuliert.

Der Befund schließe zwar nicht aus, dass bei der Schuppenflechte nicht auch akute Immunreaktionen stattfänden, schrieben die Forschenden. Doch offenbar genüge schon ein fehlerhaft reguliertes angeborenes Immunsystem, um Schuppen zu bilden. Deshalb könnte es auf der Suche nach neuen Therapien hilfreich sein, auch diese Zellen näher zu erforschen.

Psoriasis ist bis dato unheilbar
Schuppenflechte ist eine der häufigsten Hautkrankheiten und betrifft zwei Prozent der Weltbevölkerung. Sie äußert sich in geröteter, schuppiger und juckender Haut und ist unheilbar. Mit diversen Medikamenten, Diäten und alternativen Heilverfahren wird versucht, die Symptome zu lindern. Moderne Biotech-Medikamente sind allerdings durchaus imstande, schwere Psoriasis fast vollständig unter Kontrolle zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden