Mo, 11. Dezember 2017

Drastische Zahlen

12.04.2012 21:58

Bereits die Hälfte der jungen Griechen ist arbeitslos

Die Arbeitslosigkeit in Griechenland nimmt drastische Ausmaße an: Im Jänner 2012 (aktuellere Daten liegen noch nicht vor) waren 21,8 Prozent - 1,84 Millionen Menschen - ohne Job. Im Jänner 2011 hatte die Quote noch bei 14,8 Prozent gelegen, wie die griechische Statistikbehörde Elstat am Donnerstag mitteilte. Besonders dramatisch ist die Situation bei den jungen Griechen zwischen 15 und 24 Jahren: Hier ist sogar über die Hälfte arbeitslos.

Die Arbeitslosenquote von 21,8 Prozent in Griechenland ist zweimal so hoch wie der Durchschnitt in der Euro-Zone. Nur in Spanien sieht es noch schlechter aus: Im ersten Quartal lag hier die Quote bei 22,9 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland waren im März 7,2 Prozent ohne Arbeit.

Jeder zweite junge Grieche ist mittlerweile ohne Job. 50,8 Prozent der Menschen zwischen 15 und 24 Jahren gingen in dem rezessionsgeplagten Mittelmeerland im Jänner keiner regulären Arbeit nach, teilte Elstat mit. Das sind doppelt so viele Personen wie etwa noch vor drei Jahren. Menschen ohne Job erhalten in Griechenland nur ein Jahr lang Arbeitslosengeld - danach ist keine Unterstützung mehr vorgesehen.

Sparkurs forderte zahlreiche Insolvenzen
Im Zuge des drastischen Sparkurses der griechischen Regierung gingen die Staatsausgaben zurück, viele Unternehmen meldeten Insolvenz an oder entließen Teile der Belegschaft. Diese Situation hat sich zuletzt noch verschärft. 2010 lag die Arbeitslosenquote bei 12,5 Prozent, ein Jahr später waren es im Schnitt bereits 17,7 Prozent. Auch für viele Menschen mit Job ist es schwierig, den Lebensstandard zu halten: Der Staat hat den Mindestlohn um etwa ein Fünftel auf rund 580 Euro im Monat gekürzt.

Seit 2008 ist die griechische Wirtschaftsleistung um ein Fünftel geschrumpft. In diesem Zeitraum sind etwa 600.000 Stellen verloren gegangen. Wegen der zunehmenden Anträge auf Arbeitslosengeld fällt es der Regierung in Athen immer schwerer, ihre Haushaltsziele zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden