Di, 17. Oktober 2017

Wende in Todesfall

28.03.2012 15:27

OÖ: Junge Mutter (20) starb nicht an Mephedron

Wende im Fall einer 20-Jährigen aus dem Bezirk Gmunden in Oberösterreich, die Anfang März angeblich wegen Konsums der Badesalz-Droge "Mephedron" (Bild) gestorben war: Wie ein toxikologisches Gutachten nun ergeben hat, hatte es sich bei dem Badezusatz nicht um die psychoaktive Substanz, sondern um ein Anästhetikum gehandelt.

Der Stoff werde zum Beispiel in der Medizin für die Betäubung bei Kreuzstichen verwendet und sei keine Droge. Das Medikament sei normalerweise in Ampullenform aufgelöst und werde gespritzt - trocken handle es sich um ein weißes, feinkörniges Pulver.

Der Bezug sei für Privatpersonen kaum möglich und damit die Herkunft des Stoffes schleierhaft. Das Mittel habe die fatale Eigenschaft, dass es unkontrolliert eingenommen nahezu sicher zu Herzstillständen oder -versagen führe, so die Polizei. Die 20-Jährige war noch vom Notarzt reanimiert worden, aber wenig später im Spital gestorben (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden