Mo, 26. Februar 2018

Erfolg oder Debakel?

02.03.2012 22:06

Verwirrung um Wahlbeteiligung im Iran

Nach den neunten Parlamentswahlen im Iran gibt es widersprüchliche Berichte zur Wahlbeteiligung. Während die offiziellen staatlichen Medien des schiitischen Gottesstaates davon sprechen, dass diese sehr hoch gewesen sei, sprechen die inner-iranische und die Exilopposition von einer Farce. Ein Ergebnis steht noch nicht fest.

Nach Angaben der Opposition habe das Regime die Zahl der Wahllokale verringert, um den Eindruck entstehen zu lassen, dass viele Menschen zur Wahl gingen. Dennoch, so der Vorwurf, seien zum Beispiel die Wahllokale in den zentralen Teheraner Stadtteilen Narmak, Imam Hossein und Namju von gähnender Leere geprägt gewesen.

Auch Augenzeugen und Journalisten berichteten aus der Hauptstadt Teheran, dass die Wahlsprengel in den Reichenvierteln im Norden der Millionenmetropole gähnend leer gewesen und dass die Menschen dort eher mit den Vorbereitungen für das persische Neujahrsfest beschäftigt gewesen seien.

Führung feiert hohe Wahlbeteiligung
Die Führung hingegen feierte eine hohe Wahlbeteiligung und sprach am Abend von einem "historischen Urnengang". Man habe die Wahllokale sogar länger öffnen müssen, damit alle Wähler ihre Stimme abgeben konnten.

Der oberste religiöse Führer des Landes, Ali Khamenei, hatte noch am Wahltag erklärt, dass eine starke Teilnahme der Bürger ein Zeichen des Widerstandes gegen Drohungen aus dem Ausland sei. Doch bei der Wahl geht es auch um den Machtkampf zwischen dem Clan des radikalen Präsidenten Ahmadinejad und den Anhängern Khameneis.

Ein Endergebnis der Wahl wird für Anfang kommender Woche erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden