So, 27. Mai 2018

Übungen & Planspiele

29.12.2011 12:40

Innenministerium rüstet sich gegen Internetkriminalität

Das Innenministerium erwartet einen starken Anstieg bei der Zahl der Anzeigen im Bereich Cybercrime. Zum Schutz von Bürgern und Staat wird daher schon seit Monaten an einer Cyberstrategie für ganz Österreich gearbeitet. Im kommenden Jahr will man sich außerdem mit Planspielen und nationalen Sicherheitsübungen für die Gefahr aus dem Web wappnen, wie Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag erklärte.

Der Cyberspace habe uns "mit neuen modernen Waffen im Visier", so die Innenministerin bei einem Hintergrundgespräch mit Journalisten in Wien. "Die Attacken finden virtuell statt, die Auswirkungen sind aber real. Angriffe nehmen permanent zu - das signalisiert uns, dass wir Handlungsbedarf haben."

Bereits im September hätten Experten vom Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) im Rahmen einer Cyber-Security-Konferenz das Risikopotenzial von im Internet lauernden Gefahren für Österreich analysiert und daraus eine Risikomatrix erstellt. Diese solle im kommenden Jahr weiterentwickelt und im April 2012 präsentiert werden.

Bei der Ausarbeitung hätten sich "nicht erkannte Anomalien" als größtes Risiko gezeigt. Das heißt, "wenn man nicht erkennt, dass man angegriffen wird", betonte Karl Rose, Geschäftsführer von Strategy Lab am Donnerstag. "Die Ausgangslage ist äußerst komplex. Wir müssen Methoden verwenden, die dieser Komplexität gerecht werden". In der zweiten Phase sollen nun identifizierte Risiken mit Experten vertieft und die Frage nach den Verantwortlichen dafür beantwortet werden.

Thema Cybercrime "zu wenig in den Köpfen der Bevölkerung"
Laut KSÖ-Präsident Erwin Hameseder hatten bereits 70 Prozent aller Erwachsenen in irgendeiner Form mit Internetkriminalität zu tun. Dennoch sei das Thema zu wenig in den Köpfen der Bevölkerung angekommen. Unternehmen würden derzeit 20 Prozent ihres EDV-Budgets in den Schutz von Firmen- und Kundendaten investieren, in Zukunft soll der finanzielle Aufwand dafür in "Richtung 30 Prozent" gehen, betonte Hameseder.

Die Arbeit des KSÖ fokussiere sich nun auf die Vernetzung aller Beteiligten, dazu zählen Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft. Für reale Droh-Szenarien will man sich in Planspielen und nationalen Sicherheitsübungen wappnen. "Unsere Aufgabe ist, jeden einzelnen und den Staat vor Sabotage und Kriminalität zu schützen", betonte die Ministerin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden