Fr, 15. Dezember 2017

Trennung in Sicht?

22.11.2011 10:04

Katy Perry: Kein Baby, dafür Gerücht um Ehekrise

Eigentlich spricht Katy Perry in letzter Zeit gerne über ihre weitere Familienplanung. Dabei verriet ein Freund jetzt, dass es um ihre Ehe mit Komiker Russell Brand gar nicht gut stehe. Von einer richtigen Ehekrise ist da die Rede. Steht etwa die nächste Promi-Ehe vor dem Aus?

Alleine und nicht wie meist Hand in Hand mit ihrem Gatten (nächstes Bild) schritt Katy Perry am Wochenende bei den "American Music Awards" über den roten Teppich. Alle Welt starrte dabei gebannt auf ihren Bauch und rätselte, ob da eine verdächtige Rundung zu sehen sei. Immerhin sprach die 27-Jährige in letzter Zeit ausgesprochen gerne über ihre Familienplanung.

Ein Dementi folgte am selben Abend: "Ich trinke immer noch gerne Alkohol, also gibt's noch keine Kinder", meinte Perry am Rande des roten Teppichs. "Ich esse einfach verdammt gerne Fast Food", erklärte sie ihre Rundung um die Mitte.

Gleichzeitig kommen aber neue Gerüchte auf. Denn angeblich will Perry mit den Spekulationen über eine mögliche Schwangerschaft über die Probleme in ihrer Ehe hinwegtäuschen. Ein Freund des Popstars verriet gegenüber der "Daily Mail", dass es zwischen Perry und Brand ganz schön kriseln solle. Und das schon eine Weile und nach nur einem Jahr Ehe. Ihren Freunden habe sie sich bereits anvertraut und bei ihnen auch "eine Schulter zum Ausweinen" gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden