Mo, 11. Dezember 2017

Pühringer zufrieden

03.10.2011 15:23

Verwaltungsreform bringt OÖ 446 Mio. € an Einsparungen

446 Millionen Euro - Einsparungen in dieser Höhe sollen die bisherigen Beschlüsse zur Verwaltungsreform des Landes Oberösterreich auf sechs Jahre gerechnet bringen. Etwa zwei Drittel der Maßnahmen seien bereits erledigt, rechneten Landeshauptmann Josef Pühringer und Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl am Montag nach der jüngsten Sitzung des politischen Lenkungsausschusses in Linz vor.

Das jüngst vereinbarte Reformprojekt umfasst die Reduktion der aktuell 1.400 Mitarbeiter bei den Bezirkshauptmannschaften um fünf Prozent durch natürlichen Abgang, kombiniert mit Versetzungen und organisatorischen Maßnahmen - etwa Kooperationen -, ohne dass das Service für die Bürger verschlechtert wird. "Es muss nicht jede BH einen eigenen Forstfachdienst haben", nannte Pühringer als Beispiel.

Die Personalreduktion habe einen Umfang wie die ersatzlose Streichung einer ganzen Bezirkshauptmannschaft oder die Zusammenlegung von dreien. Das Einsparungspotenzial betrage pro Jahr 3,25 Millionen Euro. In der Steiermark hingegen würden aus der diskutierten Zusammenlegung von zwei Bezirksverwaltungsbehörden nur zwei Millionen Euro erwartet, verglich der Landeshauptmann.

FP für BH-Zusammenlegungen
FP-Landesobmann Manfred Haimbuchner kritisierte am Montag aber genau den Umstand, dass Pühringer die Zusammenlegung von Bezirkshauptmannschaften ablehne. Das Einsparungspotenzial könnte laut Haimbuchners Angaben damit höher als mit der nunmehr geplanten Personalreduktion um fünf Prozent ausfallen. Die nicht mehr notwendigen Gebäude könnten veräußert werden, es fielen auch die Betriebskosten weg.

Wenn Grieskirchen und Eferding, Linz Stadt mit Linz-Land und Urfahr-Umgebung, Wels Stadt mit Wels-Land sowie Steyr Stadt und Steyr-Land zusammengelegt würden, könnte dies insgesamt neun Millionen Euro ergeben, rechnete Haimbuchner vor. Pühringer hatte allerdings zur Verwaltungsreform erklärt, dass dies bei den Städten mit eigenem Statut ohne Verfassungsänderung gar nicht möglich wäre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden