So, 19. November 2017

Am Traunstein in OÖ

13.09.2011 09:30

Mann stürzt 25 m hohe Felswand hinab - verletzt

Über eine knapp 25 Meter hohe Felswand ist ein 76-jähriger Urlauber aus der Schweiz am Montagnachmittag am Traunstein im Bezirk Gmunden in Oberösterreich in die Tiefe gestürzt. Der Mann zog sich bei dem Unfall schwere Schädelverletzungen sowie innere Verletzungen im Brustbereich zu. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Spital gebracht.

Der 76-Jährige aus Sargans im Kanton St. Gallen war mit seiner 72-jährigen Frau am Abstieg vom Traunstein. In etwa 1.500 Metern Seehöhe stolperte er und fiel über die Felswand fast senkrecht in den sogenannten Fensterlgraben. Nachkommende Bergsteiger hatten den Unfall beobachtet und verständigten per Handy Polizei und Bergrettung.

Zunächst versuchten die Helfer zu dem Verletzten abzusteigen, scheiterten jedoch, weil das Gelände zu steil war. Schließlich forderten sie einen Hubschrauber an. Ein Flugretter und eine Notärztin wurden an einem Seil bei dem Pensionisten abgesetzt. Nach der Erstversorgung wurde der 76-Jährige ins Spital geflogen (siehe Bild). Ein Polizeihubschrauber brachte die geschockte Ehefrau ins Tal.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden