Sa, 18. November 2017

Nach Gipfelsieg am K2

04.09.2011 13:44

Kaltenbrunner ist wieder zurück in ihrer Heimat

Gerlinde Kaltenbrunner ist nach ihrem Gipfelsieg am K2 am Samstag wieder wohlbehalten zurück in die Heimat gekommen. Direkt nach ihrer Ankunft am Flughafen in München absolvierte sie gemeinsam mit ihrem Mann Ralf Dujmovits einen TV-Auftritt im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF.

Am 23. August erklomm die gebürtige Oberösterreicherin den Gipfel des 8.611 Meter hohen K2. Sie ist damit die erste Frau der Welt, die alle Achttausender - ohne künstlichen Sauerstoff - bestiegen hat. "Wenn ich einen Achttausender besteige, will ich das aus eigener Kraft schaffen", sagte sie im Fernseh-Interview über das Klettern ohne künstliche Sauerstoff.

Gipfelsieg trotz extremer Temperaturen
Kaltenbrunner brach im Juni zur Expedition an der pakistanisch-chinesischen Grenze lauf. Der Aufstieg zum Gipfel war witterungsbedingt schwierig. Ihr Mann kehrte wegen erhöhter Lawinengefahr vorzeitig um.

Kaltenbrunner kämpfte trotz des Schnees und Temperaturen zwischen minus 35 und 25 Grad weiter. Am 23. August um 18.18 Uhr Ortszeit stand sie endlich am Gipfel. Die gelernte Krankenschwester aus Spital am Pyhrn lebt seit Jahren bei ihrem Mann im Schwarzwald in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden