Fr, 23. Februar 2018

Schweizer Studie

25.08.2011 16:20

Wirkstoff aus der Magnolie hilft gegen Knochenabbau

Ein Wirkstoff aus der Magnolie stoppt den Knochenabbau im menschlichen Körper, wie Forscher der Universität Bern herausgefunden haben. Sie hoffen, dass auf Basis dieser Moleküle Medikamente gegen Knochenschwund oder Arthrose entwickelt werden können, wie die Universität am Donnerstag mitteilte.

Der neue Wirkstoff stammt aus der Immergrünen Magnolie (Magnolia grandiflora), einem Baum aus dem Südosten der USA und aus Nord-Mexiko. Es sei das erste Mal, dass ein pflanzliches Molekül identifiziert worden sei, das den Knochenabbau im menschlichen Körper stoppen könne.

Das Team um Jürg Gertsch vom Institut für Biochemie und Molekulare Medizin der Uni Bern und des Nationalen Forschungsschwerpunkts "TransCure" schuf auf Basis des Magnolienmoleküls einen künstlichen Wirkstoff. Im Fachmagazin "Chemistry & Biology" beschreiben die Forscher, wie damit die Entstehung Knochen abbauender Zellen – sogenannter Osteoklasten – gestoppt wird.

Knochenabbau wird verhindert
Osteoklasten entstehen, wenn ganz bestimmte Rezeptoren auf noch undifferenzierten Immunzellen aktiviert werden. Der neue Wirkstoff der Berner Forscher beeinflusst diese Rezeptoren nun so, dass sie nicht aktiviert werden. Die Folge: Es gibt keine Osteoklasten und dadurch wird der Knochenabbau verhindert.

Der neue Wirkstoff ist ähnlich aufgebaut wie Substanzen aus der Rauschpflanze Cannabis. Eine psychoaktive Wirkung habe er aber nicht, wird Jürg Gertsch im Communique zitiert. Die neuen Moleküle hätten damit das Potenzial, als Leitsubstanzen für neue Medikamente bei der Behandlung von Knochenschwund und Arthrose zu dienen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden