Fr, 25. Mai 2018

Schutz reicht nicht

15.08.2011 09:28

Wiederentdeckte Tierarten weiterhin stark bedroht

In den vergangenen 122 Jahren sind mindestens 351 ausgestorben geglaubte Tierarten wiederentdeckt worden. Trotz der daraufhin eingeleiteten Schutzmaßnahmen wurde das Überleben dieser Arten nicht dauerhaft gesichert: 92 Prozent der wiederentdeckten Amphibien, 86 Prozent der Vögel und 86 Prozent der Säugetiere seien weiterhin stark gefährdet, berichtete die Nationaluniversität von Singapur.

Forscher der Hochschule hatten mit Kollegen der Universitäten Adelaide und Princeton die erste umfassende Studie über das Schicksal wiederentdeckter Arten erstellt. Die meisten Arten seien in den Tropen wiederentdeckt worden, berichten die Forscher. Dort finde aber auch der größte Raubbau an der Natur statt. Der Verlust der Lebensräume erschwere den wenigen Überlebenden einer Art die Vermehrung.

"Wenn Arten wiederentdeckt und nicht sofort umfassend geschützt werden, kann man davon ausgehen, dass sie dem Untergang geweiht sind und ihr Aussterben nur eine Frage der Zeit ist", betonte Biologe Brett Scheffers von der Nationaluniversität. "Es gibt zwar Hoffnung, aber der Schutz muss schnellstens ausgeweitet werden."

Die Arten, die die Forscher untersuchten, galten im Schnitt für 61 Jahre als verschwunden. Der lange Zeitraum mache die Planung von Schutzmaßnahmen schwierig. Wenn Tiere in für sie eingerichteten Schutzzonen mehrere Jahre nicht mehr gesichtet werden, werde das Land oft umgewidmet und etwa zum Plantagenbau freigegeben. Die Forscher hatten ihre Ergebnisse im Juli im Fachjournal "One" der Public Library of Science veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden