So, 27. Mai 2018

Ideen vorgestellt

29.04.2011 17:25

Werden künftig mehr Parkplätze für Anrainer reserviert?

"Wir wollen, dass die Wiener auf Öffis umsteigen, dann müssen die Autolenker ihre Fahrzeuge aber auch irgendwo abstellen können." - Diese Anregung von Stadtchef Michael Häupl in einem "Krone"-Interview wird derzeit von der Parkraum-Kommission geprüft. Schon bald könnten Straßen auf einer Seite für Anrainer reserviert sein.

Die Bezirke 1, 7 und 8 haben sich bereits für eine derartige neue Organisation des vorhandenen Parkraums angemeldet. Ihr gemeinsames Problem: Viele Lokale, viele Einpendler und keine Stellplätze für Anrainer-Autos.

"Die Situation ist verheerend", bringt es Veronika Mickel, Vorsteherin im 8. Bezirk, auf den Punkt. Das Bewohner-Parken solle endlich Entspannung bringen. In anderen Städten, etwa in Innsbruck, funktioniere das bereits vorzüglich. Ähnlich sieht es auch City-Chefin Ursula Stenzel. Sie schlug vor, die Nebenfahrbahnen des Rings den Innenstadt-Bewohnern vorzubehalten.

Der Vorteil dieses Systems: Im Gegensatz zu flächendeckenden Blauen Zonen würde es tatsächlich zusätzliche Parkplätze geben.

von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden