Fr, 25. Mai 2018

Spitalsreform

16.04.2011 17:23

GKK-Chef: "Wie müssen den Leuten die Angst nehmen"

Bei der Spitalsreform käme vor lauter Diskussion über Einsparungen die eigentlich ebenfalls geplante Qualitätsverbesserung zu kurz, kritisiert Gebietskrankenkassen-Obmann Felix Hinterwirth. Um Spitalsmitarbeiter vor Kündigungen zu schützen, hat er sich jetzt von LH Pühringer eine Jobgarantie geholt.

"Krone": Sie sitzen im Lenkungsausschuss, enthalten sich aber der Stimme. Warum?
Felix Hinterwirth: Derzeit geht es um einzelne Spitäler, das ist nicht der Bereich der Krankenkasse. Für uns ist wichtig, was im Gesamten herauskommt und wie es sich auf unsere Versicherten auswirkt.

"Krone": Das tut es doch, wenn in einzelnen Spitälern angeblich Betten am Gang stehen.
Hinterwirth: Das ist, ebenso wie lange Wartezeiten, eine Frage der Qualität, auf die jedes Haus selbst schauen muss. Bei der Reform war ja ein wichtiges Ziel die Qualitätsverbesserung, die in der Diskussion um Betten und Kosten aber leider untergegangen ist.

"Krone": Sie wollen sie im Lenkungsausschuss wieder mehr ins Spiel bringen?
Hinterwirth: Auch in der Öffentlichkeit. Wir müssen den Leuten die Ängste nehmen, ihnen alles erklären, sonst wird die Reform scheitern. Ich gebe aber niemandem die Schuld, die Diskussion hat eben diese Dynamik angenommen.

"Krone": Im Moment wird der niedergelassene Bereich stark diskutiert – dafür ist die Krankenkasse zuständig.
Hinterwirth: Wir sind selbstverständlich bereit, wenn Leistungen günstiger und gleichwertig erbracht werden können. Es darf aber nicht auf Kosten der Beitragszahler gehen, indem wir einerseits in den Spitalsfonds zahlen und andererseits auch noch für den niedergelassenen Arzt, der die Leistung des Spitals übernimmt. Da zahlen die Versicherten doppelt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden