Mi, 21. Februar 2018

Mautflüchtlinge

14.04.2011 11:06

Immer mehr Laster fahren illegal über den Loibl

Steigende Spritpreise und hohe Mautgebühren: Um Kosten zu sparen, manövrieren immer mehr Lastwagen-Fahrer ihre tonnenschweren Gefährte durch die engen Kurven über den Loibl-, Plöcken- und den Nassfeld-Pass. Die Laster-Fahrverbote werden ignoriert. Erwischt werden die Lkws meist nur, wenn sie hängen bleiben.

200 bis 250 Laster verkehrten vor 15 Jahren täglich auf dem Loibl zwischen Kärnten und Slowenien, bis das Gewichtslimit auf 7,5 Tonnen reduziert wurde. Inzwischen nimmt die Anzahl der illegalen Lkw-Fahrten jedoch wieder zu, heißt es bei der Polizei Ferlach. "Die 'alten Hasen' unter den Fahrern kennen die Strecke und ersparen sich so die Maut", meint ein Beamter.

Hin und wieder werde ein "Mautflüchtling" gestoppt und erhalte eine Anzeige. "Doch die meisten sind schon weg, bevor wir überhaupt davon erfahren." Außer ein Sattelschlepper bleibt stecken, wie im Fall eines Kraftfahrers (25), der am Sonntag wegen eines Defektes weder vor noch zurück konnte (Bild) und die Straße stundenlang blockierte. Auch die Polizei im Gailtal kennt das Problem: "Auf dem Plöcken bleiben die Laster im ersten Tunnel auf italienischer Seite stecken."

von Hannes Wallner, Kärntner Krone
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden