Di, 22. Mai 2018

Flüchtlingsströme

12.04.2011 16:55

Niessl fordert jetzt Notfallplan der heimischen Polizei

Die dramatischen Ereignisse auf der Mittelmeerinsel Lampedusa lassen in Europa die Alarmglocken schrillen. Befürchtet wird ein Ansturm von Flüchtlingen, ausgestattet mit Touristen-Visa italienischer Behörden. Angesichts eines drohenden Zustroms fordert Landeshauptmann Hans Niessl einen Notfallplan der Polizei.

Mehr als 30.000 Afrikaner aus Krisengebieten haben die südlichste italienische Insel bisher erreicht, Zigtausende drängen nach. Sie wollen auf das europäische Festland. Seit Italien den Flüchtlingen Touristen-Visa für den Schengenraum versprochen hat, sind die heimischen Behörden vorgewarnt. Ein Grund mehr, warum Niessl seine Forderung nach strengeren Kontrollen an der Grenze (siehe auch links) bekräftigt: "Um ein Chaos zu vermeiden, müssen wir für den Notfall gerüstet sein. Dazu braucht es im Burgenland aber mehr Polizisten. Stattdessen wurden hier Grenzposten zugesperrt, zudem werden viele Dienststellen nicht mehr nachbesetzt."

Vom Innenministerium erwartet sich Niessl nun rasches Handeln. "So wie jetzt kann es immer wieder zu nationalen oder internationalen Zwischenfällen kommen, die eine vorübergehende Einführung der Grenzkontrollen binnen kürzester Zeit erfordern!"

von Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden