Sa, 24. Februar 2018

Emissionen schuld

12.04.2011 10:38

Kohlendioxid verstärkt Pollenflug in den Städten

Wie Wissenschaftler aus 13 EU-Ländern jetzt herausgefunden haben, können die Schadstoffemissionen nicht nur die Umwelt schädigen, sondern auch für Pollenallergiker zum Problem werden. Kohlendioxid, welches unter anderem auch bei der Verbrennung fossiler Energieträger entsteht, verstärkt nämlich den Pollenflug und somit auch die durch die Pollen ausgelösten Allergien.

Die Forscher analysierten die Pollenwerte für mehr als 20 Baum- und Pflanzenarten. Bei etlichen zeigte sich ein signifikanter Anstieg der Werte bei erhöhter Kohlendioxid-Konzentration in der Luft. Bislang wurde angenommen, dass lediglich der Anstieg der Temperaturen im Frühjahr die Pollen zum Problem macht.

Doch ein Vergleich während der Studie machte die Wissenschaftler sicher, dass das nicht immer zutrifft. Annette Menzel von der Universität München: "Wir haben durch etliche Vergleiche andere mögliche Faktoren für einen Anstieg des Pollenfluges ausgeschlossen. Die Veränderung der Landnutzung spielt ebenso wenig eine Rolle wie die Temperatur." Gegenüber BBC News erklärte die Wissenschaftlerin: "Wir wissen aus Experimenten in der Natur und im Labor, dass Kohlendioxid die Menge der Pollen erhöht."

Nicht alle Arten reagieren gleich
Für die Studie analysierte das Forscherteam unter anderem die Daten von Beobachtungsstationen in 13 Ländern, Wetterstationen und Daten der UN Food and Agricultur Organisation. Bemerkenswert ist außerdem, dass nicht alle Pflanzenarten die gleiche Reaktion auf das Kohlendioxid aufweisen. Bei manchen Arten ging die Pollenanzahl sogar zurück.

Bei 60 Prozent der beobachteten Pflanzen waren die Pollenwerte allerdings in dem jahrzehntelangen Beobachtungszeitraum stark angestiegen. Dazu gehören auch jene neun Arten, die hauptsächlich für das Auslösen von Allergien verantwortlich sind. Besonders in den Städten war der Anstieg enorm. Die Wissenschaftler empfehlen daher, dass Stadtplaner diese Überlegungen in ihre Arbeit mit einbeziehen und überdenken, welche Bäume sie pflanzen. Hauptsächlich sollte man sich aber um eine Reduktion der Treibhausgase bemühen, so die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden