Mo, 19. Februar 2018

Kommt Super-S-Bahn?

07.04.2011 18:05

Schon rund 250.000 Einpendler pro Tag - Kollaps droht

Die Blechlawine wächst immer noch – jetzt pendeln schon 250.000 Menschen täglich aus dem Umland nach Wien. Das entspricht der Gesamtbevölkerung der steirischen Hauptstadt Graz. Grund genug für Bürgermeister Michael Häupl, im "Krone"-Gespräch den raschen Ausbau einer Super-S-Bahn für die Ostregion zu fordern.

Jeden Arbeitstag "übersiedelt" also sozusagen eine ganze Landesmetropole in die Bundeshauptstadt. Umgekehrt pendeln etwa 80.000 Wiener zu ihren Arbeitsplätzen nach Niederösterreich. Durch diesen Austausch entsteht der sattsam bekannte tägliche Verkehrskollaps.

Vassilakou fordert einen 10-Jahre-Masterplan
Wie viele andere niederösterreichische Politiker tritt auch der SP-Landes-Vize Sepp Leitner für die Verlängerung der Wiener Öffis ins Umland ein: "Realistisch ist das eher bei den oberirdischen Linien, weil der U-Bahn-Ausbau über die Stadtgrenzen hinaus kaum finanzierbar ist." Wiens Planungs-Stadträtin Maria Vassilakou denkt an einen gemischten Metro-Betrieb aus Express-Bim sowie U- und S-Bahn und fordert einen 10-Jahre-Masterplan.

Häupl: "U-Bahn ist für die Stadt da"
Für Bürgermeister Michael Häupl gibt es schon jetzt ganz klare Prioritäten: "Die U-Bahn ist für die Stadt da und die Schnellbahn für die Anbindung der Ballungsräume jenseits der Stadtgrenze", sagt der Stadtchef im "Krone"-Gespräch. Daraus ergibt sich für die Ostregion der relativ rasch realisierbare Aufbau einer Super-S-Bahn mit entsprechend verdichteten Intervallen. Überfällig sei zudem auch eine verbesserte Bahnanbindung von Pressburg.

von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden