Mo, 28. Mai 2018

Ungewöhnliche Daten

07.04.2011 12:39

Haben US-Physiker neues Elementar-Teilchen entdeckt?

Am Teilchenbeschleuniger "Tevatron" von Fermilab nahe Chicago haben US-Physiker bei Messungen ungewöhnliche Datensätze entdeckt, die auf ein neues Elementarteilchen oder auf eine bisher unbekannte Naturgewalt hindeuten könnten. Die Tageszeitung "New York Times" spekulierte am Mittwoch, dass es den Wissenschaftlern möglicherweise gelungen sei, sogenannte Higgs-Bosone - bislang nie nachgewiesene Elementarteilchen - zu beobachten.

In dem Bericht der "New York Times" heißt es weiter, dass es ebenso möglich sei, dass die Forscher eine weitere Grundkraft der Physik zusätzlich zur Gravitation, zum Elektromagnetismus und zur Starken und Schwachen Kernkraft entdeckt hätten. Als dritte Möglichkeit führt das Blatt an, dass schlicht ein bisher unbekanntes Phänomen der traditionellen Elementarphysik beobachtet worden sein könnte.

Forscher "enthusiastisch und vorsichtig"
Der Sprecher der Fermilab-Forschergruppe (im Bild der "Tevatron" von Fermilab nahe Chicago), Giovanni Punzi, sagte der "New York Times", er und seine Kollegen seien angesichts der Messergebnisse "gleichzeitig enthusiastisch und vorsichtig". "Dies könnte so wichtig sein, dass wir fast verängstigt sind und alle Möglichkeiten abwägen", fügte er hinzu. Sollte sich jedoch eine große Entdeckung herausstellen, "wäre sie in der Physik die wichtigste seit einem halben Jahrhundert".

Eine Fermilab-Sprecherin teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, dass die Forscher ihre Ergebnisse in Kürze vorstellen wollten. Es solle jedoch keine "Entdeckung" bekanntgegeben, sondern lediglich die bisherige und zukünftige Forschungsarbeit vorgestellt werden.

Endlich "Gottesteilchen" entdeckt?
Das Higgs-Boson oder Higgs-Teilchen, benannt nach dem britischen Physiker Peter Higgs, ist ein hypothetisches Elementarteilchen, das im Standardmodell der Elementarteilchen-Physik vorhergesagt wird und vermutlich für deren Masse verantwortlich ist. Der Nachweis dieser auch als "Gottesteilchen" bezeichneten Partikel ist auch Ziel des weltgrößten Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider  am Europäischen Kernforschungszentrum CERN nahe Genf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden