Sa, 18. November 2017

Kleinkind gestorben

07.04.2011 09:15

Waren Ärzte mit seltener Krankheit überfordert?

Die gerichtlichen Erhebungen um den tragischen Tod der kleinen Leonie (1) aus Seewalchen am Attersee laufen auf Hochdruck. Insider vermuten indes, dass die zwei Ärzte des Vöcklabrucker Spitals, die das vor Schmerzen schreiende Kind heimgeschickt haben, durch die seltene Krankheit überfordert waren.

Das deutete auch der ärztliche Leiter des Spitals, Dozent Dr. Alex Blaicher, in einem Gespräch gegenüber der "Krone" an: "Das Mäderl kam mit einem Loch in der Bauchdecke zur Welt, ihr Darm hing raus. Sowas ist äußerst selten, kommt in Österreich vielleicht zehnmal im Jahr vor, in Oberösterreich höchstens einmal. Da gibt es Spezialisten im Linzer Kinderspital, die das Baby operiert haben", meinte der Mediziner.

Jetzt soll – wie berichtet – in einem Gutachten festgestellt werden, ob der Turnus- und der Facharzt im Vöcklabrucker Spital den Zusammenhang hätten erkennen müssen.

Inzwischen meldete sich auch die Gebietskrankenkasse: Die leidgeprüften Eltern müssen von dem zu viel ausbezahlten Betreuungsgeld für Leonie nichts zurückzahlen. Bis zu 14 Tage wird bei solchen Todesfällen österreichweit auf Rückforderungen verzichtet.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden