So, 22. Oktober 2017

Tierquälerei

06.04.2011 17:39

Katze starb in Falle – Jäger soll 920 Euro Strafe zahlen

Der Jäger hat eine Verschwörung gewittert und die Tierschützer beschuldigt, sie hätten ihm eine mumifizierte Katze in die Falle in Raab gelegt, um ihm zu schaden. Doch am Bezirksgericht Schärding wurde der Mann nun zu 920 Euro Strafe verurteilt, weil er offenbar die Falle zu selten kontrolliert hat.

40 Tagsätze zu 23 Euro lautet das noch nicht rechtskräftige Urteil gegen den Innviertler Jäger. Dieser soll die Lebendfalle so lange nicht kontrolliert haben, dass die hineingetappte Katze mumifiziert war, ehe Kinder zufällig die Falle und das darin elendiglich zugrunde gegangene Tier entdeckten.

Die Tierschützer sehen das Urteil als Erfolg an, würden aber gern weitere Konsequenzen für den Jäger sehen. "Die Abnahme der Jagdkarte würde ihn persönlich sicher mehr schmerzen", sagt Hannelore Rügen vom Linzer Tierschutzverein.

"Roberta" wird auch noch Fall für den Richter
Im Innviertel soll auch bald über den Fall von "Roberta" (Bild) entschieden werden. Die Katze war im März bei Eberschwang in einer Hütte in eine Schlagfalle – die für Jagdzwecke im Wald verboten ist – geraten, litt neun Stunden, ehe sie gefunden und eingeschläfert wurde.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).