Sa, 18. November 2017

Geld vernichtet

17.03.2011 19:04

Finanzbericht: Franken-Risiko war Stadt Linz bekannt

Aufgrund "mangelhafter Beratung" durch die Bawag P.S.K. nicht übers Risiko informiert – wie ein ahnungsloser Bankkunde, dem statt mündelsicherer Wertpapiere existenzvernichtender Ramsch angedreht wird? Diese Verteidigungslinie von Finanzdirektor Werner Penn und Stadtrat Johann Mayr (SPÖ) für ihre "Franken-Bombe" in den Linzer Stadtfinanzen (mit aktuell um die 15 Millionen Euro "Explosionsrisiko" für ein halbes Jahr) hat mancherorts Verwunderung ausgelöst.

Dieses Staunen scheint auch berechtigt: Nur ein halbes Jahr nach Abschluss des "CHF-Swaps", von dessen Risikogehalt Penn angeblich nichts schwante, stellt er in einem Bericht (August 2007) an den Finanzausschuss sehr wohl Risken dieses Deals dar: "Maximales Risiko: Euro 5.055.655 p.a. – wenn EUR/CHF-Wechselkurs historischen Höchststand von 1,4464 erreicht."

Dazu gab's auch eine Grafik, die noch teurere Entwicklungsmöglichkeiten nahelegte, allerdings bei 1,40 aufhört. Inzwischen hat der Franken ganz andere Höchststände erreicht, der Euro krebst bei 1,26 bis 1,27 herum.

Finanzdirektor Penn wusste also bald, wenn schon nicht gleich, dass es riskant werden kann. Und mit ihm Stadtrat Mayr sowie der Finanzausschuss, dem Penn, wie zitiert – und danach halbjährlich - berichtete. SPÖ-Politiker Mayr lehnt auch einen Rücktritt ab. Unter Wahrnehmen politischer Verantwortung versteht er, nun "in Gesprächen mit der Bawag die Risken möglichst zu minimieren".

Eine Hand voll Schweizer Franken ist heutzutage ein wertvoller Besitz, eine typische "Fluchtwährung" aus dem problematischen Euro eben. Für die Stadt Linz bedeutet der Franken aber das Gegenteil: eine enorme Geldvernichtung auf Kosten der Steuerzahler!

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden