Di, 21. November 2017

Ohne Absiedlung

20.01.2011 17:09

Baustart für Umfahrung Haid bis spätestens 2015

Bis 2015 soll der Baustart für die Umfahrung Haid erfolgen und auch der Ausbau der Straßenbahn nach Kremsdorf beginnen: Das haben LH-Vize Franz Hiesl, Landesrat Rudi Anschober und Ansfeldens Stadtchef Manfred Baumberger nun beschlossen. Danach sollen die Vollanschlüsse an die A1 bzw. A25 errichtet werden.

Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl (ÖVP), Landesrat Rudi Anschober (Grüne) und Ansfeldens Bürgermeister Manfred Baumberger (SPÖ) handelten nun die weitere Vorgehensweise aus: "Der Bau der Umfahrung Haid wird die erste Etappe des Maßnahmenpaketes. Ein Baubeginn für die zweispurige und 27 Millionen Euro teure Straße ist im Jahr 2015 angepeilt", verrät Franz Hiesl.

Schutzwall statt Absiedlung
Zufrieden zeigte sich auch Rudi Anschober: "Die Trasse für die Straßenbahn bis nach Kremsdorf wird im Flächenwidmungsplan gesichert, der Ausbau bis 2015 angestrebt." Statt der geplanten Absiedlung der Napoleonsiedlung wird nun ein Schutzwall entlang der A1 errichtet. "Das ist der bestmögliche Anrainerschutz", erklärt Bürgermeister Manfred Baumberger.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden