Fr, 19. Jänner 2018

"Lisztomania 2011"

13.01.2011 15:53

Komponist Franz Liszt ist für Kinder der "Tastentiger"

Er wird als Klaviervirtuose, Komponist und Popstar seiner Zeit bezeichnet - Franz Liszt, das Wunderkind aus Raiding. Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren sollen ihn nun als Tastentiger kennenlernen. Das interaktive Musiktheaterstück "Tastentiger beißen nicht" wurde am Donnerstag in Listzs Geburtsort Raiding vom Regisseur Gerhard Krammer präsentiert. Dort findet auch am 8. Februar die Premiere statt, danach geht der "Tastentiger" auf Tour durch die Burgenländischen Kulturzentren.

"Es ist ein Glücksfall, dass Haydn und Liszt so nahe beieinander sind, da ist man im Schwung, kann Erfahrungswerte, die man gesammelt hat, gleich zwei Jahre später noch optimieren und transferieren", erklärte Krammer. Bereits im Haydn-Jahr 2009 inszenierte er die Produktion "Haydn auf dem Mond" für Kinder. Aus diesem Stück mit dabei ist auch einer der Protagonisten, nämlich Herr Klingklang, dargestellt von Victor Kautsch.

"Ich bin Musiker und sehr neugierig", erklärt er zu Beginn. Er arbeitet an einer Zeitmaschine, die erst durch die Mithilfe der Kinder im Publikum in Gang gesetzt wird. Mit Spezialfragen und -karten soll diese aktiviert werden, damit sich Herr Klingklang mit ihnen auf die Reise ins 19. Jahrhundert zu Liszt begeben kann. Den Kindern sollen somit auf "lebendige" Art und Weise einige verschiedene Abschnitte und Episoden aus Franz Liszts Leben näher gebracht werden, so Krammer. Auf der Bühne wird nicht nur schaugespielt - Georg Kusztrich als Franz Liszt und Inge Kovacs in einer Doppelrolle als dessen Mutter Anna und als Marie d'Agould - sondern auch von Andreas Wildner in die Klaviertasten gehauen.

Regisseur Krammer hat außerdem in Anlehnung an die Ungarischen Rhapsodien einen "Mitmach"-Rap-Song mit dem Titel "Rhapso Rap" geschrieben. Die Hauptzielgruppe sind Volksschüler sowie Mädchen und Burschen aus der fünften und sechsten Schulstufe. Mit den Aufführungszeiten (9 und 11 Uhr) habe man sich zwar den Schulen angepasst, sagte Josef Wiedenhofer, Geschäftsführer der Burgenländischen Kulturzentren, dennoch seien die insgesamt 18 Aufführungen für jedermann öffentlich zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden