Di, 21. November 2017

Faires Verfahren?

11.01.2011 16:10

Fall Evangelos beschäftigt nun den EU-Gerichtshof

Nun muss sich der OGH zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren mit dem Kinderentführungsfall Evangelos (4) aus Leonding befassen. Und auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird angerufen: Die Mutter und ihre beiden Söhne klagen ihr Recht auf Familienleben und ein faires Verfahren ein.

Der OGH hatte ja auf Rückführung des kleinen Evangelos in die griechische Heimat seines Vaters erkannt, nachdem die Mutter mit ihren Söhnen vor dessen Gewalttätigkeiten zurück nach Österreich geflüchtet war. Nach Einsprüchen erkannte er im zweiten Urteil ebenso – bis im Vorjahr unmittelbar vor der gerichtlichen Zwangsabschiebung von Evangelos ein griechisches Gericht der Mutter das vorläufige alleinige Sorgerecht zuerkannte.

Die "Rückführung" wurde nunmehr ausgesetzt. Dagegen beriefen der Vater von Evangelos, der auf der Rückführung beharrt, und die Mutter, die keine Aussetzung der Entscheidung, sondern eine Aufhebung will.

Zugleich rief Sandra Mainas nun über ihren Linzer Anwalt Klaus Dorninger auch den Europäischen Gerichtshof in Straßburg an, weil sie und ihre Söhne ihr "Recht auf Familienleben" sowie die Buben zudem ihr "Recht auf ein faires Verfahren" beeinträchtigt sehen.

"Die Kinder wurden formal nie in das Rückführungsverfahren einbezogen und waren daher im Verfahren nie vertreten, obwohl ihr Familienleben schwerwiegend betroffen ist", begründet Dorninger. Ein Urteil würde sich zwar kaum aktuell, aber als Rechtsfortentwicklung in der Zukunft auswirken.

Auch im Fall eines vom Adventmarkt in Linz nach Tschechien entführten Kindes gibt es eine neue Entwicklung: Die Mutter muss den Sohn nach Österreich zurückbringen.

von Johann Haginger ("OÖ Krone") und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden