Di, 21. November 2017

Üppige Finanzierung

20.11.2010 10:28

Kein Geld für Sozialleistungen, aber für Parteien

Oberösterreichs üppige Parteienfinanzierung klettert verlässlich jedes Jahr – nun sollen es im Jahr 2011 19,874 Millionen Euro "Parteispenden" vom Steuerzahler sein – und damit um gut 1,2 Millionen Euro mehr als 2009. 2010 hat Oberösterreich mit 20,2 Euro pro Wahlberechtigtem die dritthöchste Förderung der Bundesländer.

171,2 Millionen Euro staatliche Förderung bekommen heuer die Landtags- und Nationalratsparteien in Österreich. Mit 124,5 Millionen Euro stammt der Löwenanteil aus den Budgets der Bundesländer, hat der auf Parteienfinanzierung spezialisierte Politikwissenschaftler Hubert Sickinger erhoben.

Im Schnitt kassieren die Parteien in den Bundesländern 18,3 Euro pro Wahlberechtigtem, hat Sickinger ausgerechnet. Für Oberösterreich kommt er auf 20,2 Euro pro Kopf. Unser Bundesland liegt damit am dritten Platz der Bundesländer (siehe Grafik in der Infobox).

BZÖ kritisiert Beiträge
Und das sind nur zwei Hauptquellen der offiziellen Parteienförderung aus Steuergeld. Noch einiges mehr kommt etwa über Vorfeldorganisationen, Beiträge von Mandataren, Mitgliedsbeiträge und schließlich auch Spenden zusammen.

BZÖ-Landeschefin Ursula Haubner kritisiert die Beträge scharf. Sie fordert angesichts von Kürzungen im Sozialbereich eine Halbierung der direkten Parteienförderung: "Da könnte Oberösterreich Vorbild sein!"

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden