So, 17. Dezember 2017

Nach Problemen

18.11.2010 11:22

Dreh zu Regiedebüt von Jolie in Bosnien hat begonnen

Nach kurzer, aber heftiger Kontroverse hat am Mittwoch der Dreh von Angelina Jolies Regiedebüt in Bosnien begonnen. Wie ihr bosnischer Produzent Edin Sarkic bestätigte, wurden erste Szenen in Sarajevo abgedreht. Der Hollywoodstar selbst sei noch mit Dreharbeiten in Ungarn - Bild links - beschäftigt und deshalb noch nicht vor Ort, sagte Sarkic.

Nach seinen Angaben wurde das Drehprogramm zudem stark zusammengestrichen: Statt an 17 verschiedenen Plätzen solle nur noch an fünf gedreht werden. Bereits am Sonntag sollen die Filmarbeiten in Bosnien laut lokalen Medien wieder beendet sein.

In dem Film will die Hollywoodschauspielerin die Liebesgeschichte zwischen einem Serben und einer Muslimin zu Beginn des Bosnienkrieges (1992-1995) erzählen. Das junge Paar wird während des Kriegsausbruchs getrennt. Sie treffen sich wieder, als die Frau in einem Gefangenenlager eingesperrt ist, in dem ihr früherer Freund als Wärter arbeitet.

Unmut in Bosnien
Jolies Regiedebüt hatte für Unmut in Bosnien gesorgt, als es in Medienberichten hieß, darin gehe es um die Liebe zwischen einer vergewaltigten Muslimin und ihrem serbischen Vergewaltiger. Nach dem Protest von Opferverbänden zogen die Behörden die Drehgenehmigung zunächst zurück. Die lokale Produktionsfirma bestritt jedoch, dass es in dem Film um eine Vergewaltigung geht, und übergab dem Ministerium eine Kopie des Drehbuchs zur Überprüfung. Daraufhin wurde die Genehmigung rasch wieder erteilt.

Jolie kündigte an, dass sie während der Dreharbeiten in Bosnien die Verbände weiblicher Kriegsopfer treffen wolle, um die "Missverständnisse auszuräumen". Die 35-Jährige hatte die Dreharbeiten zu dem Film, bei dem sie erstmals hinter der Kamera steht, bereits Anfang Oktober in Ungarn begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden