Mo, 18. Dezember 2017

85.000 Euro Schaden

16.11.2010 12:01

Aus Jugendbande wurde kriminelle Profi-Truppe

Eine Bande, die heuer bereits 80 Straftaten mit einem Gesamtschaden von 85.000 Euro verübt haben soll, ist der Linzer Polizei ins Netz gegangen. Die 20 Verdächtigen im Alter zwischen 14 und 20 Jahren seien teilweise bereits in einer Jugendgang aktiv gewesen, die 2008 aufgeflogen war, so die Exekutive. Sie hätten sich mittlerweile zu "professionellen Verbrechern" gemausert, erklärte die Polizei am Dienstag.

Bei den aktuellen Delikten, die im Zeitraum von Februar bis August 2010 verübt wurden, handelt es sich großteils um Einbrüche in Geschäfte und Autos in Linz und Umgebung. Teilweise stahlen die Bandenmitglieder auch Pkws und fuhren damit zu den Tatorten. Sechs Verdächtige wurden festgenommen, sie waren laut Polizei "grundsätzlich geständig".

Von Kinderbande zum Profi-Trupp
Einige der mutmaßlichen Täter waren bereits früher in Jugendbanden aktiv, deren Auffliegen 2008 für viel Aufsehen gesorgt hat: Damals schnappte die Polizei eine 41-köpfige Kinderbande, auf deren Konto 700 Straftaten mit einem Schaden von 500.000 Euro gingen, sowie eine Gruppe von 14 Jugendlichen, denen rund 100 Delikte mit einem Schaden von 70.000 Euro nachgewiesen wurden. Die Palette der Zwölf- bis 17-Jährigen reichte von Vandalismus bis zu Raubüberfällen.

Beute gegen Drogen getauscht
Bei den Ermittlungen gegen die aktuell ausgehobene Bande stieß die Polizei auch auf einen 21-jährigen mutmaßlichen Hehler und Drogenschmuggler sowie seine Helfer. Bei ihm sollen die jungen Leute die Beute aus den Einbrüchen - Laptops, Digitalkameras, Handys - zum Teil gegen Marihuana eingetauscht haben.

Der Mann schmuggelte von Sommer bis Herbst 2010 rund 1,7 Kilogramm Marihuana, 150 Gramm Heroin, 70 Gramm Kokain und etwa 1.000 Ecstasy-Tabletten im Gesamtwert 50.000 Euro von Tschechien nach Österreich. Die Drogen verkaufte er im Großraum Linz. Die Polizei geht von etwa 50 Abnehmern aus. Gelegentlich halfen dem 21-Jährigen seine Lebensgefährtin sowie zwei Bekannte bei seinen Geschäften. Alle vier wurden festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden