Sa, 18. November 2017

Onkel Randy erzürnt

03.11.2010 16:44

Oprah-Besuch bei den Jackson-Kids sorgt für Wirbel

Kann diese Familien-Idylle echt sein? Die einflussreiche US-Talkmasterin Oprah Winfrey hat den Kindern von Michael Jackson für ihre Sendung einen Hausbesuch abgestattet und mit ihnen und ihrer Großmutter über den Tag gesprochen, als ihr Vater starb. Ihr Onkel Randy ist dermaßen erzürnt darüber, dass seine Familie ausgerechnet ihr die Tür geöffnet hat, dass er via Twitter-Feed schimpft: "Sie ist die Letzte, die er bei seinen Kinder hätte sehen wollen." Und: "Michael hätte das nicht gewollt!"

Wie ein Foto zeigt, haben sich die Jackson-Kinder Prince Michael, 13, Paris, 12, und Blanket, 8, gemeinsam mit ihrer Großmutter und Erziehungsberechtigten Katherine Jackson sowie ihrem Opa Joe mit Oprah an einem Tisch im Garten ihres Zuhauses in Encino, Kalifornien, zusammengesetzt und mit ihr geplaudert.

Die beiden Buben und das Mädchen, die zu Lebzeiten ihres Vaters ihre Gesichter hinter bizarren Masken oder Tüchern hatten verstecken müssen, wirken fröhlich und gelöst. Blanket lümmelt auf seinem Stuhl, während seine Schwester Paris lachend nach ihm greift. Der älteste Sohn, Prince Michael, lächelt, während die Großmutter sich mit Oprah unterhält. Über allem posiert der 80-jährige Großvater Joe. Oprah Winfreys Produktionsgesellschaft Harpo erklärte, dass Katherine Jackson in dem Interview, das am 8. November ausgestrahlt werden soll, über den Tag spricht, an dem ihr Sohn gestorben ist. Außerdem zeige sie Winfrey ihren Garten.  

"Wie ich mich fühle? Wütend!"
Ihr jüngster Sohn Randy Jackson ist entsetzt darüber. Er findet, Katherine Jackson hätte die Talkmasterin niemals nach Hause einladen dürfen. Winfrey hatte sich während des Pädophilie-Prozesses gegen Jackson im Jahre 2005 dem Thema besonders gewidmet.

Der 49-Jährige schreibt auf Twitter, dass sein Bruder das Winfrey-Interview nicht gewollt hätte: "Sie ist die Letzte, die er bei seinen Kindern hätte sehen wollen." Seiner Fangemeinde schreibt er weiter: "Ich weiß, dass viele von euch deshalb wütend sind", twitterte Randy Jackson nun an die Jackson-Fangemeinde, "ich kann euch verstehen. Könnt ihr euch vorstellen, wie ich mich fühle? Wütend."

Michael Jackson war am 25. Juni 2009 50-jährig nach einem Herzstillstand in Los Angeles gestorben. Laut Autopsiebericht wurde der Tod durch das Betäubungsmittel Propofol in Verbindung mit weiteren Beruhigungsmitteln ausgelöst. Die Kinder Prince und Paris aus seiner Ehe mit Debbie Rowe sowie der jüngste Sohn Blanket, deren Mutter bis heute unbekannt ist, leben seither bei ihrer Großmutter und sind die Erben des Vermögens des Stars.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden