Sa, 18. November 2017

Vom Bund zum Land

07.10.2010 15:52

Flugrettung im Land ob der Enns gesichert

Oberösterreich macht die Flugrettung zur Aufgabe des Landes. Ein Antrag der Volkspartei, der eine entsprechende Gesetzesnovelle vorsieht, wird am Donnerstagnachmittag vom Landtag beschlossen. "Die Flugrettung in Oberösterreich ist somit gesichert, selbst wenn eine bundesweite Lösung scheitert", betonte ÖVP-Klubobmann Thomas Stelzer.

FPÖ-Gesundheitssprecherin Brigitte Povysil begrüßte den Vorstoß, forderte aber dennoch Verhandlungen mit dem Bund über eine österreichweit einheitliche Regelung. Der Hubschrauber-Rettungsdienst war bisher in einer bundesweiten Vereinbarung geregelt. Grund für die jetzige Gesetzesänderung ist u.a. die Kündigung des Vertrags zwischen Bund und ÖAMTC mit Ende 2010.

Das Innenministerium hat sieben Flugrettungs-Standorte neu ausgeschrieben. Konkret werden für die Länder Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Steiermark und Kärnten Interessenten gesucht, betroffen sind die Standorte Innsbruck und Lienz, Graz und Aigen im Ennstal, Stadt Salzburg, Linz-Hörsching und Klagenfurt. Vorarlberg, Wien, Niederösterreich und das Burgenland beschreiten eigene Wege.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden