Mo, 18. Dezember 2017

Experten alarmieren

04.10.2010 17:45

Gletscher am Dachstein schmilzt immer schneller

Oberösterreich schmilzt der Dachstein-Gletscher davon. Aktuelle Forschungen von Energie AG und Land zeigen, dass der alarmierende Rückgang des Dachsteingletschers, der pro Jahr 2,7 Millionen Kubikmeter Wasser verliert, jetzt auch Auswirkungen auf die Wasserkraftwerke hat.

"Die steigenden Temperaturen bewirken seit 30 Jahren einen stetigen, in den letzten zehn Jahren aber sogar einen rasanten Gletscher-Rückgang", befürchtet Energie-AG-Generaldirektor Leo Windtner, dass die dramatische Schmelze des Dachsteingletschers auch die Kraftwerke an der Traun, die insgesamt 60.000 Landsleute mit Strom versorgen, künftig belasten könnte.

Eisschmelze fördert Energiegewinnung
Immerhin sei der Dachsteingletscher mit einem natürlichen Speichersee vergleichbar, der vor allem in den Sommermonaten durch die Eisschmelze die Wasserführung der Traun wesentlich beeinflusst. "Jeder Kubikmeter Wasser, den wir über die Turbine im Verlauf der Traun abarbeiten können, hilft uns, umweltfreundliche Wasserkraft zu sichern", so Windtner über die Bedeutung der Wasserreserven in den Hochlagen des Hallstätter-Gletschers für die Energiewirtschaft.

"2009 sind auf dem Hallstätter Gletscher rund 2,7 Millionen Kubikmeter Wasser abgeschmolzen, das entspricht einem Eisverlust von durchschnittlich 90 Zentimetern über die gesamte Gletscherfläche", warnt der Forschungsbeauftragte der Uni Innsbruck, Klaus Reingruber, davor, dass Oberösterreich der einzige Gletscher davonschmilzt. Allein in den Jahren 2008/2009 sei das ewige Eis am Dachstein um 1.029 Quadratkilometer geschwunden.

"Alarmierendes Signal"
Im Rückgang der Eismassen ortet auch Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) ein zwar regionales, aber alarmierendes Signal: "Diese verheerenden Daten zeigen, das wir uns mitten in der Klimakrise befinden." Die Gletscher gelten als Frühwarnsystem, da sie besonders sensibel auf den Klimawandel reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden