Di, 17. Oktober 2017

"Brennen gespürt"

27.08.2010 07:47

78-Jähriger feuert mit Gewehr auf Überraschungsgast

Das hält die beste Freundschaft nicht aus: Aus Angst vor Einbrechern hat ein 78-Jähriger in St. Georgen im Attergau mit einem Flobertgewehr auf vier Gratulanten geschossen, die seiner Frau zum 70er nachts ein Transparent ans Haus hängten. Ein Nachbar (46) wurde getroffen. Er musste ins Spital.

In der kleinen Siedlung in St. Georgen im Attergau ist es bei den Nachbarn Brauch, zum Geburtstag ein selbst gebasteltes Transparent aufzuhängen. Doch diesmal kamen die Gratulanten leider an die "Falschen". Als die vier Nachbarn der 70-jährigen Frau des 78-Jährigen um 21.30 Uhr den Geburtstagsgruß an den Gartenpavillon hängen wollten, wurde das Ehepaar von dem Lärm wach. Die beiden Pensionisten glaubten, dass sich Einbrecher an ihrem Haus zu schaffen machen würden.

Wade durchschlagen
Die Frau ging auf den Balkon, daraufhin machten sich die Nachbarn aus dem Staub. Doch nicht schnell genug: Der Pensionist schnappte sich sein Kleinkalibergewehr, das er immer im Schlafzimmer hat, und schoss im Licht des Vollmonds auf die vermeintlichen Gauner. Aus 70 Metern Entfernung erwischte er einen 46-Jährigen. Das Projektil durchschlug dessen linken Unterschenkel.

Der Verletzte wurde ins Vöcklabrucker Spital eingeliefert, wo er der "Krone" den Vorfall schilderte: "Wir wollten zum Auto zurückgehen, da hab' ich auf einmal einen Schuss gehört und ein Brennen im Bein gespürt. Ich hab' zuerst geglaubt, dass es eh nicht so schlimm ist. Beim Auto hat meine Frau Licht gemacht, da haben wir gesehen, dass ich am Bein geblutet habe."

Nicht mit Treffer gerechnet
Zuerst war unklar, wer überhaupt geschossen hatte. Erst als die Polizisten die Nachbarn einvernahmen und der Einschusswinkel berechnet worden war, konnten die Beamten das Attentat klären. Der Pensionist gab gegenüber der Polizei zu, geschossen zu haben. Er habe aber nicht damit gerechnet, dass er jemanden treffen und verletzen würde.

Der Schütze wird wegen schwerer Körperverletzung angezeigt, seine insgesamt drei Gewehre wurden beschlagnahmt. Auch ein sofortiges Waffenverbot wurde über ihn verhängt. Bisher hatte er einen Waffenschein.

Erst am Dienstag hatte ein Pensionist im Bezirk Rohrbach mit seinem Gewehr einen Mofafahrer verletzt, als er auf einen Vogel feuern wollte.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone" und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).