Sa, 16. Dezember 2017

Unfall auf Rodelbahn

24.08.2010 12:04

Bergbahnen: Keine technische Ursache für Unglück

Die Fahrt mit einer Sommerrodelbahn ist für zwei Oststeirer auf der Turracher Höhe im Bezirk Feldkirchen am Sonntag zum Höllentrip geworden. Die Urlauber geben einem kaputten Gurt die Schuld, dass sie schwer verletzt wurden. Der Betreiber schließt einen technischen Defekt hingegen aus, auch der Sachverständige habe keine technische Ursache festgestellt.

Um 10.20 Uhr setzte sich ein 24-Jähriger aus St. Anna am Aigen in die Rodel, hinter ihm nahm sein 21-jähriger Bekannter Platz. Auf halber Strecke - insgesamt beträgt sie 1,6 Kilometer und führt 200 Meter in die Tiefe - geschah dann das Unglück.

An Händen und Beinen verletzt

Laut Angaben des Älteren löste sich plötzlich der Sicherheitsgurt, woraufhin er sich nur mehr mit größer Kraftanstrengung in der Rodel festhalten konnte. Und er konnte nicht bremsen, weil der rechte Fuß den entsprechenden Hebel blockierte. Der 24-Jährige erlitt einen Bruch des rechten Mittelfußknochens, zudem wurde am rechten Ringfinger die Sehne durchtrennt. Sein Bekannter - er hatte verzweifelt versucht, das Gefährt zu stoppen - wurde mit schweren Verbrennungen am rechten Bein und einem Kreuzbandriss ins Spital gebracht.

"Rodel ist technisch okay"

Der - angezeigte - Betreiber des "Nockyflitzers" weist jede Schuld von sich. Edmund Zarre: "Ich kann nur vermuten, dass einer der Gäste das rechte Bein hinausgestreckt hat. Die Rodel ist technisch okay!" Außerdem habe ein Sachverständiger am Montag die Rodelbahn untersucht, er habe keine technische Ursache für den Unfall festgestellt, so der Geschäftsführer der Bergbahnen, Fritz Gambs. Gambs erklärte auch, dass bei der Abfahrt der beiden die Gurten geschlossen waren. "Das belegen automatische Foto-Sicherheitsaufnahmen."

von Manfred Niederl ("Steirerkrone") und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden