Di, 12. Dezember 2017

Ruhe auf der Straße

16.08.2010 18:16

Spittal: Vater und zwei Söhne sitzen zusammen im Knast

Körperverletzung, Sachbeschädigung, Ruhestörung, Diebstahl – die Mitglieder einer Jugendclique sind schon länger Sorgenkinder von Polizei und Streetworkern in Spittal. Derzeit ist es jedoch ziemlich ruhig auf den Straßen; der harte Kern ist nämlich in Haft: Zwei Brüder sitzen ihre Strafen ab – ebenso wie ihr Vater...

Es ist ein auf und ab in Spittal: Sobald ein Brüderpaar auf freiem Fuß ist, geht es rund. Sachbeschädigung, Ruhestörung Körperverletzung und Diebstahl sind dann an der Tagesordnung. "Die beiden sind 18 und 19, die Schule mussten sie verlassen, weil sie nur Ärger gemacht haben", weiß ein Polizist.

Postenkommandant-Stellvertreter Wolfgang Pichlkastner: "Immer ist Alkohol im Spiel. Vor allem diese Mixgetränke." Auch Bürgermeister Gerhard Köfer kennt die beiden: "Ich hab' versucht, ihnen gut zuzureden; aber es hilft offenbar gar nichts."

Vater als schlechtes Vorbild
Köfer ist quasi der dritte "Streetworker" in der Stadt. "Er hat oft Erfolg, wo andere scheitern. Die Jugendlichen haben Respekt vor ihm. Er war ja schließlich selbst einmal Polizist", sagen die Leute. Bei den Brüdern hat auch er kein Glück. Pichlkastner: "Die beiden haben leider ein schlechtes Vorbild. Ihr Vater ist ja auch kriminell. Derzeit sitzen alle drei gemeinsam im Gefängnis..."

von Serina Babka, "Kärntner Krone
"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden