Do, 14. Dezember 2017

Extremes Wetter

11.08.2010 16:36

Kreuze und Häuser: Immer mehr alpine Bauten in Gefahr

Das Glockner-Kreuz, das Gipfelkreuz auf dem Großvenediger und das Sonnenobservatorium auf dem Sonnblick – Wetterextreme und schmelzender Permafrost bedrohen Österreichs alpine Wahrzeichen. "Es wird aber noch ärger", weiß der renommierte österreichische Geologe Professor Hans-Peter Schönlaub. Und so sind immer mehr Gipfelkreuze und Bauten in den Bergen in Gefahr.

Mit einem vereinten Einsatz von Bergführern aus Tirol, Salzburg und Kärnten konnte das Glockner-Kreuz mit einer einzigartigen Rettungsaktion vor dem Sturz von Österreichs höchstem Gipfel gerettet werden – die "Krone" berichtete. Erst wenige Tage zuvor mussten Prägrater Bergretter zum Großvenediger aufsteigen, um das wackelige sieben Meter hohe Kreuz zu sichern, das ohnehin schon mit Holzstämmen abgestützt war.

Betoninjektionen für den Sonnblick
Doch nicht nur Kreuze, ganze Gipfel mussten bereits gesichert werden, weil etwa der Permafrost, der "Klebstoff für das Hochgebirge", schmilzt. "Mit Betoninjektionen ist es gelungen, den Sonnblick zu festigen, auf dem unser Observatorium steht", so Meteorologe Michael Butschek.

Doch nicht nur das ewige Eis schmilzt, auch das Gestein gibt immer öfter nach. "Schuld sind die Wetterextreme, die seit dem vergangenen Jahrzehnt häuftiger auftreten", so Professor Hans-Peter Schönlaub. Wie im Fall des Glockner-Kreuzes, wo ein Blitz das kristalline Schiefergestein sprengte. Schutzhütten, Seilbahnen und andere Bauten, wie Klettersteige, sind in Gefahr. In den Karawanken etwa, wo ein Felssturz den Hochstuhl-Steig zerstörte.

Schönlaub: "Auch das 'Krone'-Gipfelkreuz auf dem Rauchkofel in den Karnischen Alpen ist gefährdet, denn vor allem die schnellen Temperaturwechsel lockern den Untergrund rasch auf."

von Hannes Wallner, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden